Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

12:04 Uhr

Lufthansa

Sparprogramm mit Haifischflosse

VonMartin Dowideit

Die Lufthansa vertröstet die Aktionäre. Zwar läuft das größte Sparprogramm seit Jahrzehnten, doch im Flugverkehr sei erst nach 2014 mit einem deutlichen Gewinnanstieg zu rechnen. Selbst das Schrumpfen der Flotte kostet.

Ein Lufthansa-A320 mit „Sharklets“ an der Tragfläche. PR

Ein Lufthansa-A320 mit „Sharklets“ an der Tragfläche.

FrankfurtLufthansa-Chef Christoph Franz schwört die Belegschaft auf harte Jahre ein. Das größte Sparprogramm seit Jahrzehnten („Score“) soll bis 2015 jährliche Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro einbringen. „Score macht uns stark für die Zukunft“, sagte Franz am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. Er appellierte an die Mitarbeiter und Führungskräfte, lebenslang zu Veränderungen bereit zu sein.

Für den Abbau von mehr als 2.000 Arbeitsplätzen hat die Lufthansa bereits Rückstellungen für Abfindungen gebildet, insgesamt sollen 3500 Verwaltungsstellen gestrichen werden. Bislang hätten 400 Beschäftigte die Abfindungsangebote angenommen. Der Konzern wird unter anderem Standorte in Norderstedt bei Hamburg und in Köln schließen und führt den Direktverkehr jenseits der Drehkreuze mit 90 Flugzeugen unter dem Dach von Germanwings zusammen. „Für uns ist das schmerzlich und auch wenig tröstlich, dass wir mit solchen Veränderungen nicht alleine dastehen“, so Franz.

Die 627 Flugzeuge des Lufthansa-Konzerns (Ende 2012)

Airbus A310/A319

A310: Zwei Maschinen (Vermietet)

A319: 81 Maschinen, davon 32 bei Germanwings

Airbus A320/A321

A320: 89 Maschinen

A321: 75 Maschinen

Airbus A330/A340

Airbus A330: 36 Maschinen

Airbus A340: 63 Maschinen

Airbus A380

A380: 10 Maschinen

Boeing 737

B737: 45 Maschinen

Boeing 747 (Jumbo-Jet)

B747: 29 Maschinen

Boeing 767/777

Boeing 767: Sechs Maschinen

Boeing 777: Vier Maschinen

Boeing MD-11F

MD-11F: 18 Maschinen (alle Lufthansa Cargo)

Bombardier

Bombardier CRJ: 56 Maschinen

Bombardier C-Series: 0 (bestellt für 2013 bis 2018: 30 Maschinen)

Bombardier Q-Series: 14 Maschinen

Sonstige

ATR: 11 Maschinen

Avro RJ: 22 Maschinen

Embraer: 42 Maschinen

Fokker F70: 9 Maschinen

Fokker F100: 15 Maschinen

Grund für den Spareifer ist das relativ schwache operative Ergebnis im vergangenen Jahr. Der Umsatz stieg zwar um knapp fünf Prozent auf 30,1 Milliarden Euro, doch der Gewinn war 2012 auf 524 Millionen Euro abgesackt (2011: 820 Millionen Euro). Zwar stehe die Konkurrenz der großen traditionellen Fluggesellschaften schlechter dar, wie Franz betonte. Dennoch müsse die Zukunft der Lufthansa gesichert werden. Bereits im vergangenen Jahr habe das Sparprogramm es geschafft, einen Absturz in die Verlustzone zu verhindern, sagte Finanzchefin Simone Menne. Vor allem ein drastischer Anstieg der Treibstoffkosten hatte am Ergebnis gerüttelt.

Allerdings warnte Franz vor zu großen Erwartungen an die Jahre 2013 und 2014, auch wenn der Gewinn in den laufenden zwölf Monaten steigen solle. Ein großer Teil der Sparerfolge werde erst 2015 sichtbar, da zunächst Restrukturierungskosten und Investitionen in neue Produkte anfielen. So baut die Lufthansa bis 2015 neue Business-Class-Sitze in alle Langstreckenflugzeuge aus, bislang sind ein Viertel der Plätze umgerüstet. Außerdem werden weitere Flugzeuge mit so genannten Sharklets („Haifischflossen“) an den Flügelspitzen ausgestattet, um Treibstoffkosten zu senken.

Beim Vielflieger-Programm „Miles & More“ stehen laut Franz keine „dramatischen Änderungen“ an und wenn es welche gäbe, würden diese früher als in der Vergangenheit angekündigt. Unter anderem hatte die Lufthansa einen Rechtsstreit mit einem Kunden ausgefochten, der eine für ihn und andere Passagiere negative Änderung am Treueprogramm kritisiert hatte.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Die Kapazität gerechnet in angebotenen Sitzplatzkilometern wird die Lufthansa im laufenden Jahr leicht um ein Prozent erhöhen. Vor allem bei Germanwings wird die Kapazität geschrumpft, auf der Langstrecke aber ausgebaut. Im Jahr nimmt die Airline 24 neue Flugzeuge in Betrieb und setzt 32 ältere Maschinen außer Dienst. Der Verkauf von zwei Airbus A340-300 und acht Boeing 737-500 wird allerdings in diesem Jahr einen Verlust von 40 Millionen Euro mit sich bringen, schätzt die Fluggesellschaft im Geschäftsbericht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×