Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

16:24 Uhr

Lufthansa-Streik

Spohr wird Air-Berlin-Kunde

VonChristoph Schlautmann

Um pünktlich nach Berlin zu kommen, erwarb der Lufthansa-Chef Tickets bei der Konkurrenz. Auch andere Wettbewerber der bestreikten Lufthansa sehen zunehmende Buchungszahlen. Nur die Deutsche Bahn bildet eine Ausnahme.

Lufthansa

Pilotenstreik bis Freitag: Passagiere sind über Flugausfälle verärgert

Lufthansa: Pilotenstreik bis Freitag: Passagiere sind über Flugausfälle verärgert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDie finanziell angeschlagene Air Berlin freut sich über einen neuen Kunden: Lufthansa-Chef Carsten Spohr.

Um am Mittwoch pünktlich zum „Abend der Luftfahrt“ beim Berliner Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) zu erscheinen, buchte der 49-Jährige vorsorglich beim Wettbewerber. Am Ende rettete ihn der eigene Flugbetrieb dann doch vor allzu großer Häme. In letzter Sekunde machte die vom Pilotenstreik gebeutelte Lufthansa überraschend noch einen Flug der Billigtochter Eurowings für ihn klar, die vom Ausstand verschont ist.

Streitpunkte: Das fordern die Lufthansa-Piloten

Vergütung

Seit fast vier Jahren verhandelt die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit über höhere Vergütungen, hat bislang aber alle Angebote der Lufthansa abgelehnt. Den Piloten hatte die Airline zuletzt ein Lohnplus von 2,5 Prozent bis Ende 2018 angeboten. Die VC verlangt Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent über einen Zeitraum von fünf Jahren bis April 2017. Die Piloten der Fluggesellschaft erhalten aber auch ohne tarifliche Erhöhungen jedes Jahr automatisch einen Zuschlag von drei Prozent auf ihr Gehalt – bis zu einem Alter von 55 Jahren.

Vorruhestand

Früher mussten Piloten mit 55 Jahren in den Ruhestand gehen – und erhielten für die Zeit bis zum offiziellen Renteneintritt 60 Prozent ihres letzten Gehalts. Doch nicht nur das Bundesarbeitsgericht kippte diese Altersgrenze, sondern auch der Europäische Gerichtshof – und zwar auf Klage mehrerer Piloten. Entsprechend versucht der Vorstand, die sogenannte Übergangsvergütung zu verringern.

Altersrente

In der betrieblichen Altersversorgung garantierte Lufthansa bislang eine Verzinsung von sechs bis sieben Prozent des eingezahlten Betrags. Weil dies in Zeiten der Nullzinspolitik zu überbordenden Pensionsrückstellungen führt, will man sich von der Zusage trennen.

Spohr ist längst nicht der einzige, der seit den ersten Streiks vom Dienstag die Auslastung bei Air Berlin erhöht. „Da, wo sich unsere Angebote überschneiden, gehen bei uns die Buchungszahlen nach oben“, berichtete ein Airline-Sprecher in Berlin. Belastbare Zahlen lägen allerdings noch nicht vor.

Anders beim Fernbus-Anbieter Flixbus. Auf bestimmten Strecken habe sich die Auslastung inzwischen um zehn Prozent erhöht, heißt es dort. „Schon seit den ersten Streikankündigungen erleben wir hohe Zugriffszahlen auf unsere Webseite“, berichtet eine Sprecherin.

Endlos-Streik bei der Lufthansa: Spohrs Bewährungsprobe

Endlos-Streik bei der Lufthansa

Premium Spohrs Bewährungsprobe

Streiks werden vermehrt Teil des Alltagsgeschäfts der Airline. Und der Konflikt mit den Piloten wird wohl noch lange die Reisen der Passagiere behindern. Aber auch für Konzernchef Spohr wird er zunehmend zur Belastung.

Einen Run gab es vor allem auf grenzüberschreitende Verbindungen wie München-Wien, Frankfurt-Zürich oder Frankfurt-Paris. „Gerade Nachtbusse erleben eine starke Nachfrage, weil viele Manager ihre Termine offenbar morgens wahrnehmen müssen“, berichtet man bei Flixbus. Der Fast-Monopolist im deutschen Busmarkt erwartet dieses Jahr 30 Millionen Kunden.

Dagegen macht sich in den Zügen der Deutschen Bahn der Streik kaum bemerkbar. Denn grenzüberschreitende Europaverbindungen, die Lufthansa-Flüge ersetzen könnten, gibt es im Fahrplan nur selten. 2200 Flugtickets seien am Mittwoch in Bahnfahrscheine umgewandelt worden, berichtet die Lufthansa. Zum Vergleich: 360.000 Fahrgäste nutzen täglich die Bahn.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.11.2016, 16:43 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×