Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

16:36 Uhr

Lufthansa-Tochter

Eurowings kappt die Flotte radikal

VonJens Koenen

Die Lufthansa-Tochter Eurowings wird radikal gestutzt. Mehr als die Hälfte der 34 Flugzeuge werde mit Beginn des Sommerflugplans am 28. März stillgelegt. Damit verbunden ist der Abbau von Hunderten Stellen.

Jede zweite Eurowings-Maschine wird nicht mehr gebraucht. dpa

Jede zweite Eurowings-Maschine wird nicht mehr gebraucht.

FRANKFURT. Eurowings bedient den regionalen Luftverkehr. Konkret wird das Unternehmen alle 17 Maschinen des Typs Bombardier CRJ 200 stilllegen. Es handelt sich um 50-Sitzer, deren Betrieb als teuer gilt. Die Lufthansa hatte im Zusammenhang mit dem Sparprogramm „Climb 2011“ beschlossen, ihren Regionalverkehr umzustrukturieren und dabei die ineffizienten Flieger auszumustern.

Dass Eurowings schrumpfen würde, war somit absehbar. Bereits vor einigen Wochen war denjenigen Piloten gekündigt worden, die noch in der Probezeit waren. Schon damals kursierte intern ein Szenario, bei dem bis zu 200 der 450 Eurowings-Piloten ihren Job verlieren könnten. Dennoch hatte die Belegschaft darauf gehofft, als Ersatz größere Flugzeuge zu bekommen. Ob und inwieweit das umgesetzt wird, ist offen.

Der Einsatz größerer Flugzeuge bei Regionaltöchtern wie Eurowings oder auch Cityline ist für Lufthansa nicht ganz einfach. Vor Jahren hat das Lufthansa-Management mit der Pilotengewerkschaft VC Cockpit vereinbart, dass alle Maschinen mit mehr als 70 Sitzen von Piloten geflogen werden, die entsprechend dem Konzerntarifvertrag bezahlt werden. Eurowings und Cityline gehören diesem Tarifvertrag allerdings nicht an.

Zusammenlegung möglich

Lufthansa und VC hatten in monatelangen Gesprächen versucht, unter anderem auch für dieses Problem eine Lösung zu finden. Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen aber kurz vor Weihnachten abgebrochen. VC befürchtet, dass immer mehr Arbeitsplätze aus dem Konzerntarifvertrag auf Billig-Plattformen ausgelagert werden.

Wie die langfristige Zukunft von Eurowings aussehen wird, ist offen. In Pilotenkreisen wird eine Zusammenlegung mit anderen Lufthansa-Gesellschaften nicht ausgeschlossen. Dagegen betonte das Eurowings-Management, man sehe mit der verbleibenden Flotte durchaus eine Zukunftsperspektive.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

börni

25.01.2010, 11:05 Uhr

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/7747458?sp=lastPage#post7747627

börns

25.01.2010, 11:08 Uhr

Lufthansa macht die gesunde schwarze Zahlen schreibende (trotz Wirtschaftskrise und unrentabler Flugzeuge) Eurowings KAPUTT. Womöglich bedient man sich der Schlecker-Methode und stellt die arbeitslosen Techniker, ingenieure dann in der Lufthansa eigenen Zeitarbeiterfirma

AViATiON POWER ein.. natürlich für ein Minimum des bisherigen Verdienstes. Sauber. Das stinkt doch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×