Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

13:45 Uhr

Lufthansa über BER

Hauptstadtflughafen bei Eröffnung schon veraltet

Die Lufthansa sorgt sich um die Ausstattung des BER-Terminals. Das fünf Jahre alte Interieur sei schon jetzt nicht mehr zeitgemäß und müsse nachgebessert werden. Doch das ist nicht der einzige Kritikpunkt der Airline.

Die Lufthansa hält die Ausstattung des Terminals für möglicherweise nicht mehr zeitgemäß. dpa

Hauptstadtflughafen BER

Die Lufthansa hält die Ausstattung des Terminals für möglicherweise nicht mehr zeitgemäß.

BerlinGut fünf Jahre nach dem ersten geplatzten Eröffnungstermin ist die Ausstattung des BER-Terminals aus Sicht der Lufthansa möglicherweise nicht mehr zeitgemäß. Das Interieur sei auf dem Stand vom damals, sagte Vorstandsmitglied Harry Hohmeister am Donnerstag auf der Reisemesse ITB in Berlin. Er wisse nicht, inwieweit Änderungen in Kundenprozessen und die Digitalisierung dort schon vorkämen.

„Nehmen sie einfach den Stand 2010, Flughafen München, und den Stand heute am Flughafen München – dann sehen sie, was sich da verändert hat“, sagte Hohmeister. „Das müssen wir dann alles in Berlin auch noch irgendwie einbauen. Also das wird alles eine gröbere Übung.“ Seine Kollegen seien aber guten Mutes, das vernünftig hinzukriegen. „Aber wenn man das Datum mal wüsste, das wäre schon was wert.“

BER-Eröffnung erst 2020?: „Mayday“ aus dem Tower

BER-Eröffnung erst 2020?

Premium „Mayday“ aus dem Tower

Die deutsche Flugsicherung warnt: Der neue Hauptstadtflughafen BER muss im Jahr 2018 eröffnen, sonst klappt es nicht vor 2020. Auch die Airlines haben schon in einem Gespräch mit Berlins Bürgermeister Alarm geschlagen.

Nach Einschätzung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist es allerdings zu früh, um einen neuen Eröffnungstermin für den Berliner Flughafen BER zu nennen. „Ich glaube, wir sind noch längst nicht soweit, dass wir neue Termine diskutieren können“, sagte der Noch-Aufsichtsratschef am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus.

Zunächst geht es laut Müller darum, die nach den jüngsten Verzögerungen entstandene neue Situation zu analysieren. Dazu solle unter anderem ein am Vortag bekanntgewordenes Gutachten herangezogen werden. Auf dieser Basis werde der am Montag bestellte neue BER-Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup dann einen Zeitplan erarbeiten.

Müller sagte, er gehe davon aus, dass es bei der nächsten Aufsichtsratssitzung am 17. März zunächst um die neuen personellen Strukturen des Aufsichtsgremiums gehe. Womöglich werde dann auch schon das neue Gutachten beraten, das eine Eröffnung auch für 2018 in Frage stellt.

Müller will den Vorsitz im Aufsichtsrat abgeben, neuer Chefkontrolleur könnte Brandenburgs Flughafenkoordinator Rainer Bretschneider werden. Die ursprünglich für den Herbst 2011 geplante Eröffnung der drittgrößten Flughafens ist schon fünf Mal verschoben worden.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Gerd Hohn

09.03.2017, 14:16 Uhr

CDU, SPD, Grün, Linke, alle waren oder sind beteiligt.

Für alles zuständig, für nichts verantwortlich.

So is det mit der politischen Aussaat.

Herr Thomas Behrends

09.03.2017, 16:55 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Michael Müller

09.03.2017, 18:10 Uhr

Das passiert, wenn der Staat die Projektleitung übernimmt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×