Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2011

16:23 Uhr

Luftverkehr

Asiens Mega-Airports hängen Europa ab

VonJens Koenen , Finn Mayer-Kuckuck

Peking bekommt einen zweiten Großflughafen. Das Projekt ist ein weiteres deutliches Signal für die sich schon jetzt abzeichnende Verschiebung im weltweiten Luftverkehr. Denn auch andere Metropolen in Fernost investieren kräftig in die Infrastruktur – und machen damit den Airports in Europa und den USA zunehmend das Leben schwer.

Baiyun International Airport in Guangzhou, Süd-China: Die Luftfahrt wächst am stärksten in Asien. dpa

Baiyun International Airport in Guangzhou, Süd-China: Die Luftfahrt wächst am stärksten in Asien.

PEKING/FRANKFURT. Die chinesische Regierung investiert weitere Milliarden in die Verkehrsinfrastruktur des Landes. Kernprojekt ist der Bau eines zweiten Großflughafens für die Hauptstadt Peking. "Der vorhandene Hauptstadtflughafen befindet sich bereits nahe seiner Kapazitätsgrenze", sagte Liu Yinchun, Vizechef der Pekinger Entwicklungskommission, der Zeitung "South China Morning Post". 2015 soll der Neubau in Betrieb gehen.

Die Pläne sind ein weiteres deutliches Signal für die sich schon jetzt abzeichnende Verschiebung im weltweiten Luftverkehr. In den vergangenen Jahren haben die Staaten in der Golfregion neue Mega-Airports gebaut. Sie wollen zum Zentrum für den Transport von Passagieren zwischen Europa und Asien werden. Jetzt planen auch die fernöstlichen Länder neue Großflughäfen.

Grund: Die Luftfahrt wächst am stärksten in Asien. In Europa und den USA hingegen wird das Geschäft zunehmend schwieriger. Zwar werden auch im Jahr 2014 die USA das größte Passagieraufkommen haben. Doch Fernost holt auf:Branchenexperten sagen für die kommenden zwei Jahrzehnte allein in China ein jährliches Durchschnittswachstum des Fluggastaufkommens von 8,3 Prozent voraus.

In der gesamtem Region Asien-Pazifik wird die Zahl der Passagierflugzeuge zwischen 2008 und 2028 um gut 185 Prozent auf 11 170 in die Höhe schnellen, prognostiziert die Beratungsgesellschaft A.T. Kearney. Nicht minder imposant ist das Wachstum bei den Frachtflugzeugen, das über 400 Prozent betragen soll. Dafür rüsten sich nun die Metropolen Asiens. Schanghai, verfügt bereits über zwei große Flughäfen.

Der vorhandene "Beijing Capital International Airport" ist in seiner jüngsten Ausbaustufe noch vergleichsweise neu. Doch die extrem schnelle Entwicklung des Luftverkehrs hat seine Kapazitäten bereits ausgelastet. Erst vor zwei Jahren hat das dritte und modernste Terminal eröffnet, um den Ansturm von Sportfans zu den Olympischen Spielen in Peking zu bewältigen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas Melber, Stuttgart

12.01.2011, 17:38 Uhr

Sehr sinnig - wenn ich ab zuhause fliegen will brauche ich einen Flughafen hier in der Gegend und nicht in Peking. bisher scheinen die Kapazitäten bei uns durchaus auszureichen.

Peter Scholz

12.01.2011, 18:23 Uhr

Da werden die Chinesen aber staunen. Kassels Flughafen wird die Welt erobern. Großgerät ist schon aufgefahren. Kassel wird von Anfang an rote Zahlen schreiben und Paderborn mit in den Abgrund ziehen. Das kann sich China nicht leisten.

Roland-Koch-Airport:

http://www.flughafenkassel.de/t3/index.php?id=ausbau

Flughafennutzer

12.01.2011, 18:51 Uhr

Na dann wünsche ich viel Erfolg und Freude mit Fluglärm, Wetterchaos, Smog, Verkehrschaos und allem was zu einem grossen Flughafen eben so gehört.
Wäre es nicht eine logische Schlussfolgerung dass man für viele viele Chinesen und viele viele Deutsche die Chinesen mit Maschinen etc. beglücken auch größere Flughäfen als in Europa (das bereits alles hat) benötigt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×