Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

19:22 Uhr

Luxair-Prozess

Richter zitiert aus Cockpit Voice Recorder

Vor neun Jahren stürzte die Luxair-Maschine bei Luxemburg ab. Nun wurde vor Gericht aus dem Cockpit Voice Recorder zitiert. Es soll geklärt werden, ob die angeklagten Piloten der Maschine eine Schuld am Absturz trifft.

Rettungshelfer am Wrack der abgestürzten Luxair-Maschine. dpa

Rettungshelfer am Wrack der abgestürzten Luxair-Maschine.

LuxemburgAusgelassene Stimmung herrschte offenbar noch bis Sekunden vor dem Absturz mit 20 Toten im Cockpit der Luxair-Fokker, die am 6. November 2002 kurz vor dem Luxemburger Flughafen zerschellte. Das führte der Vorsitzende Richter des Luxair-Prozesses am Mittwoch im Bezirksgericht von Luxemburg-Stadt aus und bezog sich dabei auf die Aufzeichnungen des Cockpit Voice Recorders. Die Piloten hätten sich nach Ansicht des Richters mit „Dummheiten und Hypothesen“ beschäftigt und die Landung zu einem falschen Zeitpunkt eingeleitet, um unbedingt in Luxemburg zu landen.

„Ich fliege nicht nach Saarbrücken“, zitierte der Richter aus der Abschrift der Gesprächsaufzeichnungen. Ob es in der Verhandlung zu einem öffentlichen Abspielen der unmittelbar vor dem Absturz aufgezeichneten Gespräche kommen wird, wurde entgegen der ursprünglichen Erwartung nicht erörtert, da die Zeugeneinvernahmen umfangreicher erfolgten als erwartet.

Es ging dabei vor allem um die Frage, inwieweit die Piloten der Fluggesellschaft sich damals an das für Flugzeuge des Typs Fokker gültige Handbuch hielten. Dazu befragte das Gericht zwei langjährige Piloten von Luxair.

Hintergrund ist die Frage, ob den angeklagten Piloten der Unglücksmaschine eine Schuld an dem Absturz trifft, bei dem 20 der 22 Insassen ums Leben kamen. Bereits bei Beginn der Verhandlung vor gut zwei Wochen war deutlich geworden, dass es bei Luxair immer wieder zu technischen Problemen mit Flugzeugen vom Typ der Unglücksmaschine gekommen war.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×