Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2015

20:32 Uhr

Luxusgüter-Konzern LVMH

Mit Cognac zum Umsatzplus

Dank guter Geschäfte in der Spirituosen-Sparte hat der Luxusgüter-Konzern LVMH seinen Umsatz im dritten Quartal gesteigert. Vor allem in China zog der Alkohol-Absatz an.

Vor allem die Chinesen greifen offenbar öfter zum edlen Tropfen. Der Alkohol-Absatz der Luxusgüter-Firma LVMH ist im vergangenen Quartal deutlich gestiegen. Reuters

Cognac

Vor allem die Chinesen greifen offenbar öfter zum edlen Tropfen. Der Alkohol-Absatz der Luxusgüter-Firma LVMH ist im vergangenen Quartal deutlich gestiegen.

ParisEin robustes Cognac-Geschäft hat dem weltgrößten Luxusgüter-Konzern LVMH zu einem Umsatzplus verholfen. Im dritten Quartal legten die Erlöse auf vergleichbarer Basis sieben Prozent zu, wie das unter anderem für Louis-Vuitton-Taschen und Dior-Parfum bekannte französische Unternehmen am Montag mitteilte.

Damit übertraf der Konzern die Analystenerwartungen leicht. Die Umsätze im Spirituosen-Geschäft erhöhten sich um 16 Prozent. Vor allem in China zog der Alkohol-Absatz an.

Die häufigsten Extras bei Luxuskreditkarten

Concierge-Service:

Ein Rund-um-die-Uhr-Service übernimmt für die Kunden so manche Alltagsdinge, zum Beispiel eine Tischreservierung im Restaurant, die Organisation einer Reise oder Teilnahme an einer exklusiven Veranstaltung.

Versicherungspaket

Wer eine Kreditkarte der Luxusklasse besitzt, ist automatisch gegen vieles versichert. Neben Kranken-und Lebensversicherungen beinhalten die umfangreichen Versicherungspakete zum Teil auch ausgefallene Versicherungen, wie eine Hole-in-One-Versicherung fürs Golfen.

Zutritt zu Priority-Pass-Airport-Lounges

Besitzer einer Luxuskreditkarte warten am Flughafen nicht mit anderen Reisenden am Gate, sondern in einer Priority-Pass-Airport-Lounge. Dort können sie sich ausruhen, arbeiten oder essen.

Upgrades

Egal ob Flugzeug, Hotel oder Mietwagen – bei zahlreichen Luxuskreditkarten erhalten die Besitzer Upgrades. So können sie eine schöneres Hotelzimmer, einen besseren Mietwagen oder den bequemeren Flugzeugsitz bekommen, ohne ihn vorher gebucht zu haben.

Dagegen schwächte sich das Umsatzwachstum in der Sparte Mode & Lederwaren mit Marken wie Louis Vuitton, Givenchy und Donna Karan auf drei von zehn Prozent im Vorquartal ab. Zum Wachstum hätten die Märkte in Europa und USA gleichermaßen beigetragen.

In Japan habe sich der Zuwachs sogar beschleunigt. In den ersten neun Monaten kletterte der Umsatz auf vergleichbarer Basis um sechs Prozent auf 25,3 Milliarden Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×