Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2013

11:24 Uhr

Luxusmode

Hermes-Mode weltweit "en vogue"

Beim Modehersteller Hermes florierte im zweiten Quartal das Geschäft. In Europa punktete der drittgrößte Luxuswarenhersteller des Kontinents vor allem mit Konfektionskleidung, in Asien mit Handtaschen.

Hermes Modenschau für den Sommer 2014 in Paris. Das Geschäft beim französischen Luxuslabel floriert. ap

Hermes Modenschau für den Sommer 2014 in Paris. Das Geschäft beim französischen Luxuslabel floriert.

Düsseldorf"Schau mir in die Augen, Kleines" - seit den 50er Jahren sind die Accessoires des französischen Modeunternehmens Hermes gefragt. Handtaschen des Hauses sind nach Schauspielerinnen wie Jane Birken und Grace Kelly benannt. Auch im zweiten Quartal konnte der französische Luxuskonzern punkten. Dank einer regen Nachfrage nach Konfektionskleidung und Modeaccessoires stieg der Umsatz um 16 Prozent auf 910 Millionen Euro. Das bescherte der Hermes-Aktie zum Handelsauftakt ein Plus von fast drei Prozent.

Trotz der Wirtschaftskrise in Europa sei die Nachfrage hier stark gewesen und der Umsatz um gute 15 Prozent gestiegen, erklärte Hermes am Donnerstag. Das Unternehmen erwartet im Gesamtjahr eine operative Gewinnmarge nahe dem 2012 erreichten Höchstwert und einen operativen Gewinn, der leicht stärker wächst als der Umsatz.

Die Handtaschen wie die berühmte Kelly-Bag kosten um die 12.000 Euro und sind vor allem in Asien gefragt. Das Uhrengeschäft wuchs wieder um drei Prozent, nachdem die Verkäufe im ersten Quartal noch rückläufig gewesen waren. Und auch das Lederwarengeschäft nahm wieder Schwung auf und legte zehn Prozent zu nach sieben Prozent im ersten Quartal. Hermes ist der drittgrößte Luxuswarenhersteller in Europa nach LVMH und Richemont.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×