Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2017

01:07 Uhr

Luxusmode

Yves Saint Laurent will den Umsatz verdoppeln

Seit sechs Jahren in Folge steigert das Luxusmodehaus Yves Saint Laurent seinen Umsatz. Dort gibt Francesca Bellettini Gas: Sie hat eine Strategie entwickelt, um das Wachstum noch rasanter in die Höhe zu treiben.

Ein Model führt bei der Modenschau in Paris Yves Saint Laurent-Mode vor: Nach dem Debüt des neuen Chefdesigners Anthony Vaccarello liegt der Blick nun auf der finanziellen Seite des Unternehmens. AP

Luxuswachstum

Ein Model führt bei der Modenschau in Paris Yves Saint Laurent-Mode vor: Nach dem Debüt des neuen Chefdesigners Anthony Vaccarello liegt der Blick nun auf der finanziellen Seite des Unternehmens.

ParisDie Edelmode-Marke Yves Saint Laurent (YSL) will ihren Umsatz in den kommenden drei bis fünf Jahren verdoppeln. Konzernchefin Francesca Bellettini gab am Montag das Ziel aus, die Erlöse von 1,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr mittelfristig auf zwei und längerfristig auf drei Milliarden Euro zu erhöhen.

Modehaus Saint Laurent: „Porn-Chic“-Werbung erregt Paris

Modehaus Saint Laurent

„Porn-Chic“-Werbung erregt Paris

Schockwerbung des Modehauses Saint Laurent löst in Paris Empörung aus, denn die schrille Provokation ist nicht branchentypisch für eine Nobelmarke. Viele dachten, „Porn Chic“ sei lange out.

Nachdem das Luxus-Label seinen Umsatz schon seit sechs Jahren in Folge um jeweils mehr als 20 Prozent ausbauen konnte, gibt Bellettini Gas: YSL sei ein Ferrari und kein Cinquecento und fahre nun auch mit dem Motor eines Sportwagens, sagte die seit 2013 amtierende Chefin vor Investoren. YSL gehört wie der Rivale Gucci sowie der deutsche Sportartikelhersteller Puma zum französischen Konzern Kering.

Um ihre Firma voranzubringen, will die YSL-Chefin unter anderem neue Filialen eröffnen. Jährlich sollten 20 neue Geschäfte starten, so dass die Zahl Filialen von derzeit knapp 160 auf 200 steige.

Bellettini will zudem die Brillen- und Schmuckkollektionen erweitern lassen und verstärkt ins Digitalgeschäft investieren. Die operative Rendite soll von zuletzt 22 Prozent auf mittelfristig 25 und langfristig 27 Prozent steigen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×