Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2012

11:11 Uhr

Madeleine Schickedanz

Quelle-Erbin will 1,9 Milliarden zurück

Sie hatte sich konservative Anlagestrategien für ihr Milliarden-Vermögen gewünscht und hat trotzdem fast alles verloren. Jetzt zieht Madeleine Schickedanz gegen ihre ehemaligen Finanzberater vor Gericht.

Die KarstadtQuelle-Großaktionärin Madeleine Schickedanz. dpa

Die KarstadtQuelle-Großaktionärin Madeleine Schickedanz.

KölnQuelle-Erbin Madeleine Schickedanz hat durch die Insolvenz von Arcandor fast ihr gesamtes Milliarden-Vermögen verloren - nun will sie es auf dem Klageweg zurückbekommen. Insgesamt verlangt sie 1,9 Milliarden Euro. Wie das Oberlandesgericht Köln am Dienstag mitteilte, geht es dabei um 1,2 Milliarden Euro Schadensersatz vom Bankhaus Sal. Oppenheim und der ehemaligen Führung des Bankhauses. Die restlichen 700 Millionen Euro verteilen sich auf elf weitere Klageanträge, wie eine Gerichtssprecherin erläuterte.

Die von Schickedanz angekündigten insgesamt zwölf Klageanträge richten sich gegen Sal. Oppenheim, ihren ehemaligen Vermögensberater Josef Esch sowie weitere Beteiligte. Die Klage ist bisher nur angekündigt worden; zunächst hatte Schickedanz das Oberlandesgericht aufgefordert, ein zuständiges Gericht zu bestimmen. Mehrere wären in Frage gekommen, weil die ehemaligen Finanzberater, die verklagt werden sollen, in unterschiedlichen Städten wohnen. Der Einfachheit halber entschied das Oberlandesgericht Köln nun, dass alles vor dem Landgericht Köln abgehandelt werden soll.

Schickedanz wirft ihren ehemaligen Finanzberatern vor, ihr Geld in riskante Anlagen gesteckt zu haben, obwohl sie selbst eine konservative Anlagestrategie gewünscht habe. Schickedanz hatte sich in großem Stil an dem 2009 zusammengebrochenen Handelskonzern Arcandor („KarstadtQuelle“) beteiligt. Das Bankhaus Sal. Oppenheim, das mittlerweile von der Deutschen Bank übernommen worden ist und eine komplett neue Führung hat, hält die Vorwürfe nach früheren Angaben für rechtlich nicht haltbar. Auch Josef Esch hatte die Vorwürfe bereits bei Bekanntwerden der Klagevorbereitungen im vergangenen Jahr zurückgewiesen.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Profit

28.02.2012, 14:27 Uhr

Dämlich, dämlicher, Schickedanz. Die arme Madeleine hat doch ausdrücklich zugestimmt, daß Karstadt-Aktien auf Pump gekauft werden. Damit hat sie keinen Vertrag zur Vermögensverwaltung ("konservativ"), sondern einen Geschäftsbesorgungsvertrag mit ausdrücklich riskantem Auftrag ("Karstadt-Aktien") in Verbindung mit einem Kreditvertrag ("Oppenheim") geschlossen. Sie wurde weder im unklaren gelassen, noch wurde Geld zweckentfremdet. Sie ist als Investorin (!) grandios gescheitert, weil sie unbedingt ein marodes Unternehmen retten wollte, obwohl sie nichts mehr auf dem Konto hatte. Solche Blödheit muß man erst einmal fertigbringen. Daß die Oppenheim-Banker genauso blöd waren, ist eine andere Geschichte.

Account gelöscht!

28.02.2012, 14:36 Uhr

Eine marode Firma retten zu wollen hat nichts mit einer konservativen Anlagestrategie zu tun. Vielleicht haben die anderen Beteiligten ihr das dennoch als "konservativ" und "sicher" verkauft .. aber bitte ... bei den Summen sollte man sich schon von verschiedenen Seiten umfangreich beraten lassen .. wer das nicht macht, ist dumm ... un Dummheit schützt bekanntlich nicht vor Strafe ...

petervonbremen

28.02.2012, 14:38 Uhr

Ich wünsche ihr von ganzem Herzen Erfolg. Nicht weil ich Mitleid hätte, sondern, weil sich irgendwelche windigen Typen an ihrer Unbedarftheit bereichert haben. So etwas muss bestraft werden, ob man nun arme Leute um 10,00 € oder reiche um Milliarden betrügt, ist dabei vollkommen wurscht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×