Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2013

21:58 Uhr

Container des dänischen Schifffahrtskonzerns Maersk Sealand. Der Konzern hat ein neues Containerschiff in Betrieb genommen. AFP

Container des dänischen Schifffahrtskonzerns Maersk Sealand. Der Konzern hat ein neues Containerschiff in Betrieb genommen.

OkpoDer dänische Schifffahrtskonzern Maersk hat am Freitag in Südkorea das bislang größte Containerschiff der Welt getauft. Die "Maersk Mc-Kinney Moller" - benannt nach dem Sohn des Firmengründers - ist 400 Meter lang und 59 Meter breit. Der Gigant bietet Platz für 18.270 Container. Die Übergabe an die Reederei könnte kaum zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen - die gesamte Branche wird von riesigen Überkapazitäten auf den Weltmeeren in Mitleidenschaft gezogen.

Trotz der Branchenflaute jagt derzeit in der Branche ein Rekord den nächsten. Der französische Schifffahrtskonzern CMA CGM hatte erst Ende Mai in Hamburg einen Frachter mit Stellplätzen für mehr als 16.000 Boxen in Dienst gestellt und damit den Rekord gebrochen. Chinesische Reedereien haben bereits Pläne für Riesenfrachter mit 20.000 Boxen.vc

Maersk-Quartalsbericht: Containerschifffahrt kommt wieder in Schwung

Maersk-Quartalsbericht

Containerschifffahrt kommt wieder in Schwung

Der dänische Schifffahrtskonzern Moeller-Maersk verdient wieder am Containergeschäft und kann so den Gewinneinbruch eindämmen. Das gilt als positiver Indikator für den Welthandel.

Die Schifffahrtsunternehmen setzen immer mehr Containerriesen ein, weil diese bei wesentlich höherer Transportkapazität nicht viel mehr Treibstoff verbrauchen als kleinere Schiffe. Allerdings ist ihr Betrieb damit nicht zwangläufig auch billiger. Wegen der größeren Zahl an Containern liegen sie länger in den Häfen, wofür mehr Liegegebühren anfallen. Durch den größeren Tiefgang können sie auch nicht alle Häfen ansteuern.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×