Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2017

17:13 Uhr

Magazinbericht

Kaufhof prüft Ausstieg aus dem Tarifvertrag

Bei der Warenhauskette Galeria Kaufhof lief es zuletzt eher schleppend. Einem Medienbericht zufolge denkt das Unternehmen nun über einen Ausstieg aus dem Einzelhandelstarifvertrag nach.

Im bedeutsamen Weihnachtsquartal war der Umsatz in Belgien und Deutschland zuletzt gefallen. AFP; Files; Francois Guillot

Galeria Kaufhof

Im bedeutsamen Weihnachtsquartal war der Umsatz in Belgien und Deutschland zuletzt gefallen.

KölnDie Warenhauskette Galeria Kaufhof prüft laut einem Bericht des „Manager Magazins“ einen Ausstieg aus dem Einzelhandelstarifvertrag. Es gebe bereits Gespräche zwischen der Firma, die seit 2015 dem kanadischen Konzern Hudson's Bay (HBC) gehört, und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, berichtete das Magazin.

Verdi erklärte dazu am Samstag auf Anfrage: „Es hat ein Gedankenaustausch zwischen Verdi und Kaufhof stattgefunden, wie er auch sonst mit Unternehmen üblich ist.“ Die Gewerkschaft erwarte, dass Kaufhof „seiner sozialen Verantwortung gerecht wird und die Tarifbindung nicht in Frage stellt“.

Kaufhof äußerte sich nicht zur Art der Gespräche mit Verdi. „HBC Europe und Galeria Kaufhof bekennen sich zur Tarifbindung und zur Sozial- und Tarifpartnerschaft mit Arbeitnehmervertretern und Gewerkschaften“, teilte das Unternehmen mit. Kaufhof setze sich seit vielen Jahren „für moderne und wettbewerbsfähige Vereinbarungen“ ein, „die den heutigen Arbeitswelten im Textileinzelhandel entsprechen“.

Galeria Kaufhof: Warenhauskette bremst Investitionen

Galeria Kaufhof

Warenhauskette bremst Investitionen

Galeria Kaufhof hat ein schwaches Weihnachtsquartal hinter sich. Nach der Übernahme der Warenhauskette durch den kanadischen HBC-Konzern will Chef Olivier van den Bossche nun Investitionen „zeitlich strecken“.

Die Vorbesitzerin von Galeria Kaufhof, die Metro AG, hatte sich von HBC damals vertraglich zusichern lassen, dass die Warenhausfirma bis mindestens 2020 im Tarifvertrag bleibt. Allerdings ist laut „Manager Magazin“ für einen Bruch der Vereinbarung keine Vertragsstrafe vereinbart.

Galeria Kaufhof hatte in den vergangenen Monaten die Kaufzurückhaltung vieler Kunden zu spüren bekommen. Im wichtigen Weihnachtsquartal war das Geschäft in Deutschland und Belgien um zwei Prozent geschrumpft. Konzernchef Olivier van den Bossche hatte in dem Zuge aber angekündigt, man werde sich an die von HBC unterschriebene Sozialcharta halten. Kaufhof beschäftigt nach Angaben auf der Firmenhomepage rund 20 000 Menschen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×