Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

14:05 Uhr

Maggi-Skandal in Indien

Wie Nestlé 400 Millionen Nudelpackungen vernichtet

VonFrederic Spohr

Es ist die größte Rückrufaktion der Firmengeschichte: Mehr als 27.000 Tonnen Nudeln muss Nestlé in ganz Indien einsammeln. Das Unternehmen hält seine Produkte für absolut sicher – doch der Image-Schaden ist enorm.

Der Nestlé-Konzern muss mehr als 27.000 Tonnen Nudeln zurückrufen. ap

Maggi-Nudeln in Indien

Der Nestlé-Konzern muss mehr als 27.000 Tonnen Nudeln zurückrufen.

Was die Inder an Maggi-Nudeln so schätzten, war ihre Verfügbarkeit: Selbst in abgelegenen Kiosken irgendwo im Himalaja konnte man die Instant-Snacks für rund 20 Cent kaufen. Wenn es Nudeln gab, dann waren die von Maggi. Rund 80 Prozent Marktanteil hatten die Schweizer im indischen Markt. Doch genau diese weite Verbreitung wird für Nestlé nun zu einer riesigen Herausforderung.

Denn alle Nudeln müssen raus aus den Regalen: Die indische Lebensmittelaufsichtsbehörde hat die Maggi-Nudeln wegen zu hoher Bleiwerte als „gefährlich und unsicher“ gebrandmarkt und Nestlé dazu verdonnert, die Snacks zurückzuholen. Und die Zahl der Packungen ist gigantisch: Insgesamt werden es wohl rund 400 Millionen Portionen sein, oder umgerechnet mehr als 27.000 Tonnen, wie Nestlé mitteilte.

Maggi-Skandal in Indien: Nestlés Ärger in den Wachstumsmärkten

Maggi-Skandal in Indien

Nestlés Ärger in den Wachstumsmärkten

Der Skandal um mit Blei verunreinigte Maggi-Nudeln kommt Nestlé teuer zu stehen: Der Konzern beziffert den Schaden mit etwa 44 Millionen Euro. Doch auch in Afrika läuft es bei Nestlé alles andere als rund.

Von den Höhen des Himalajas bis hinunter ins südliche Chennai müssen die Schweizer ihre Packungen nun wieder einsammeln. Nestlé spricht von der größten Rückrufaktion, die das Unternehmen je meistern musste. Möglicherweise sei es sogar die größte derartige Operation der Lebensmittelindustrie überhaupt. Als einen „äußerst komplexen Prozess“ und eine „Mammutaufgabe“ bezeichnet Nestlé Indias Lieferketten-Chef Luca Fichera das Unterfangen. Theoretisch könnte in jedem der insgesamt rund 3,5 Millionen Läden in Indien eine Maggi-Nudelpackung versteckt sein.

Die Nudelmenge, deren Vernichtung Logistik-Chef Luca nun organisieren muss, entspricht etwa 2500 Truckladungen. Doch weil die Tüten mehrfach umgeladen werden müssen, dürfte ein Vielfaches an Fahrten erforderlich sein. Letztes Ziel der Snacks sind fünf private Zementfabriken. Dort werden die Packungen im Wert von insgesamt rund 50 Millionen US-Dollar schließlich in Brennöfen verheizt. 40 Tage soll es dauern, bis auch die letzte Nudel verbrannt ist.

Dass die Nudeln nun letztendlich als Brennstoff verwendet werden, sei die umweltverträglichste Lösung, heißt es aus dem Unternehmen. Wie teuer das Einsammeln, der Transport und die Vernichtung der Nudeln letztendlich werden, könne man noch nicht sagen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Meiller

18.06.2015, 15:37 Uhr

Man könnte das Zeug doch viel einfacher in der indischen Textilindustrie, z.B. in den dortigen Färbereien unterbringen. Bei den dort verwendeten Chemikalien würden sich die Nudeln wohl inkl. Verpackung in wenigen Minuten auflösen. Wann kontrollieren die indischen Behörden mal dort so genau?

Herr M. M.

18.06.2015, 16:25 Uhr

Ja,genau so muss man gegen Konzerne vorgehen.Super gemacht liebe Inder!!!
Und jetzt noch eine schöne Breitseite gegen Monsanto,dann habt ihr eure Schuldigkeit für dieses Jahr getan.

Herr Horst Meiller

18.06.2015, 16:48 Uhr

Es heißt doch "Nehmen ist seeliger als geben!" Die Kirchen sparen demnächst ohnehin immense Summen für Personal und Gebäudekosten ein..., wenn erst die Kirchen alle in Muselhäuser umgebaut sind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×