Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2011

16:38 Uhr

Marktanteile

Aldi und Lidl kommen in Frankreich nicht vom Fleck

VonTino Andresen

Obwohl die deutschen Discounter Aldi und Lidl fleißig neue Filialen in Frankreich eröffnen, stagnieren die Umsätze. Wachstumschancen bieten sich eher auf der anderen Seite des Ärmelkanals.

Weder Aldi noch Lidl kommen auf dem französischen Markt nennenswert voran. dpa

Weder Aldi noch Lidl kommen auf dem französischen Markt nennenswert voran.

ParisDer Vormarsch der deutschen Discounter Aldi und Lidl in Frankreich ist gestoppt. Sie können sich dem allgemeinen Trend nicht entziehen, dem zufolge der Marktanteil der Discounter in Frankreich dieses Jahr voraussichtlich bei 13,6 Prozent stagnieren wird. Es wäre das dritte Jahr in Folge, in dem die Billigsupermärkte nicht zulegen können.

Aldi verharrt laut der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ seit zwei Jahren bei einem Marktanteil von um die 2,5 Prozent, Lidl bei rund 4,5 Prozent. Und das, obwohl beide Ketten weiterhin neue Filialen eröffnen. „Die Umsätze sind seit dem Höhepunkt 2008 leicht zurückgegangen“, sagte Pascal Hadrot von der Gewerkschaft CFDT, der im Betriebsrat sitzt, dem Blatt. Ähnliches gilt für Lidl.

Die beiden Discounter legten bis einschließlich 2008 fast pausenlos zu, nachdem sie Frankreich in den 1990er-Jahren im Sturm erobert hatten. Jetzt gilt das nur noch für die Zahl ihrer Geschäfte. Auch diese wächst aber weniger stark als noch bis vor drei Jahren. Aldi hat seit 2009 rund 70 neue Filialen eröffnet, bei Lidl sind es jährlich 50 bis 60. Insgesamt betreibt Aldi 850 Geschäfte, Lidl 1600.

Die Konkurrenz hat auf die aggressiven deutschen Angreifer reagiert. Sie hat den Druck auf die Lieferanten deutlich erhöht und für bestimmte Artikel Discountpreise eingeführt. Auch haben die Deutschen den Trend verschlafen, dass immer mehr Franzosen Lebensmittel im Internet bestellen und dann nur noch im Supermarkt abholen.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DEUFRA2011

23.11.2011, 17:14 Uhr

Dass ALDI in Frankreich Probleme hat wundert mich gar nicht. Das sind, besonders im Raum Paris, schmuddelige Läden mit einem schlechten Angebot und absolut unterirdischen Personal. Verwandte aus Paris sind immer sehr überrascht wenn sie hier die gut geführten, sauberen, effizienten Läden sehen mit guten Waren. Es liegt nicht am Land, es liegt am Management. Vielleicht sollte ALDI Süd da mal übernehmen, oder das Personal austauschen.

sebastian

23.11.2011, 18:28 Uhr

@red
In Frankreich ist ALDI Nord und nicht wie nach dem Bild zu urteilen ALDI Süd tätig.

Alfred_Neumann

23.11.2011, 18:52 Uhr

Das Problem dürfte - wie auch in anderen Ländern - eher im Sortiment und der Qualität liegen. Man kann halt nur in Deutschland mit 'Geiz ist geil' verkaufen ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×