Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2013

17:01 Uhr

Mattel Quartalszahlen

„American Girl“ übertrumpft Barbie

Mattels Spielzeugpuppe Barbie ist kein Renner mehr. Im ersten Quartal verkaufte sich Kens Gefährtin seltener. Dagegen finden „American Girl“-Puppen reißenden Absatz – Mattel verfünffacht den Gewinn.

Puppe in einer Barbie-Ausstellung in Berlin: Der Klassiker ist nicht mehr so gefragt. dpa

Puppe in einer Barbie-Ausstellung in Berlin: Der Klassiker ist nicht mehr so gefragt.

El SegundoDie „American Girl“-Puppen haben dem weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel zu Jahresbeginn die Kasse gefüllt. Während Klassiker wie „Barbie“ oder „Hot Wheels“-Autos im ersten Quartal schlechter bei den Kunden ankamen als im Vorjahreszeitraum, legte die „American Girl“-Reihe bei den Verkäufen um 32 Prozent zu. Auch die „Monster High“-Puppen waren gefragt.

Er sei zufrieden mit dem Abschneiden beim Mädchen-Spielzeug, erklärte Firmenchef Bryan Stockton am Mittwoch am Sitz im kalifornischen El Segundo. Er hob zudem die Verkäufe in Europa hervor, ohne indes genaue Zahlen zu nennen. Insgesamt stieg der Umsatz um sieben Prozent auf eine knappe Milliarde Dollar (760 Millionen Euro). Der Gewinn verfünffachte sich auf 39 Millionen Dollar.

Aus dem Hause Mattel stammen auch die „Matchbox“-Autos, ferngesteuerte Fahrzeuge von „Tyco“ oder Babyspielzeug von „Fisher Price“. Zudem hatte der US-Konzern „Bob den Baumeister“ und den Pinguin „Pingu“ als Verstärkung hinzugekauft. Zu den schärfsten Konkurrenten gehört die ebenfalls US-amerikanische Hasbro („Super-Soaker“, „Monopoly“).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×