Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2011

12:30 Uhr

Media Markt

Fünf Festnahmen wegen Korruptionsverdacht

Es geht um 3,5 Millionen Euro Schmiergeld und DSL-Verträge: Nach Korruptionsermittlungen der Staatsanwaltschaft Augsburg sind fünf Personen festgenommen worden. Unter ihnen ist auch ein Media-Markt-Manager.

Eine Filiale der Elektronik-Fachmarktkette Media-Markt. dapd

Eine Filiale der Elektronik-Fachmarktkette Media-Markt.

DüsseldorfDie Korruptionsermittlungen der Staatsanwaltschaft Augsburg bei der Metro-Tochter Media Markt haben zu ersten Festnahmen geführt. Ein für Süddeutschland zuständiger Media-Markt-Manager, dessen Ehefrau und drei Geschäftspartner seien in Untersuchungshaft genommen worden, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde und bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“.

Bis zum Abend sollten alle fünf Verdächtigen dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Sie stünden unter dem Verdacht der Bestechung und der Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr. Zu den Festnahmen sei es gekommen, weil Flucht- oder Verdunkelungsgefahr angenommen werde. Insgesamt werde gegen 19 Personen ermittelt. Ein Sprecher sagte, Europas größter Elektronikhändler trenne sich von dem Manager. Zudem prüfe die Kette Schadenersatzansprüche gegen die Beteiligten.

Hintergrund der Ermittlungen ist dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge der Verdacht, dass ein Geschäftsmann 3,5 Millionen Euro Schmiergeld gezahlt und im Gegenzug exklusiv DSL-Verträge in den Märkten angeboten haben soll - ein lukratives Geschäft. Bereits im Juli waren Fahnder ausgerückt und hatten Büros und Wohnungen im Zusammenhang mit den Vorwürfen durchsucht. Der Staatsanwaltschaft zufolge wurden dabei Computer und Unterlagen beschlagnahmt. Media-Saturn hatte erklärt, der Staatsanwaltschaft bereits im Januar einen Hinweis auf Unregelmäßigkeiten gegeben zu haben.

Bei Media-Saturn tobt derzeit ein Machtkampf zwischen der Konzernmutter Metro und den Media-Saturn-Alteignern. Metro-Chef Eckhard Cordes will umfassende Vetorechte der Minderheitsaktionäre aushebeln. Im Umfeld der beteiligten Unternehmen hieß es, bei der letzten Media-Saturn-Gesellschafterversammlung sei keine Einigung darüber erzielt worden, einen Vorgesetzten des nun in Untersuchungshaft genommenen Managers zu beurlauben.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mario53

20.10.2011, 08:12 Uhr

"Ich bin doch nicht blöd!" Dieser Slogan galt offenbar vor allem für den jetzt verhafteten Top-Manager von Media-Markt.
Blöd -oder zumindest blind- waren jedoch die Vorstände von METRO, die hier offenbar geschlafen haben. Andererseits ist dies kein Wunder, wenn man bedenkt, das der ganze Metro-Konzern unter Eckart Cordes zu einem riesigen Komposthaufen verkommen ist, der innerlich verrottet. Als nächstes steht wohl eine Untersuchung zur Geschäftspolitik von Metro Cash&Carry in Russland an, wo ebenfalls riesige Summen in falsche Taschen umgeleitet wurden.
Anmerkung am Rande:
Die Leute vom Handelsblatt waren hier wohl etwas verschlafen, denn als Wirtschaftsblatt hätte man hier als erster recherchieren und publizieren müssen,und nicht zweitrangige Blätter wie die "Süddeutsche" oder gar der "Spiegel".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×