Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

17:28 Uhr

Medienbericht

Eröffnungstermin des Hauptstadtflughafens wankt

Der neue Eröffnungstermin des Berliner Großflughafens steht auf der Kippe. Einem Bericht des „Tagesspiegel“ zufolge ist der angepeilte 17. März 2013 nicht zu halten. Die Betreiber halten bislang noch an dem Termin fest.

Weiterhin eine Baustelle: Die Eröffnung des Großflughafens Berlin verschiebt sich offenbar weiter. dpa

Weiterhin eine Baustelle: Die Eröffnung des Großflughafens Berlin verschiebt sich offenbar weiter.

BerlinDie Eröffnung des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg soll nach Erkenntnissen der Grünen erneut verschoben werden. Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter (Grüne), sagte dem „Tagesspiegel“: „Nach meinem Kenntnisstand ist der 17. März 2013 vom Tisch.“ Bei der Sitzung des Flughafen-Aufsichtsrats an diesem Donnerstag solle beraten werden, „wie es weitergeht und ob ein neuer Termin genannt werden kann“.

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte auf Anfrage am Dienstag lediglich: „Die Frage des Eröffnungstermins ist Gegenstand des Aufsichtsrats.“ Zweifel am 17. März 2013 als neuem Termin bestehen seit längerem. Der gerade vom größten deutschen Flughafen in Frankfurt geholte neue Technikchef soll die Zeitpläne klären.

Für die Betreiber des Hauptstadtflughafens gilt dagegen weiterhin der 17. März 2013 als Starttermin für den Airport. „Am Stand der Dinge hat sich nichts geändert“, sagte Sprecher Ralf Kunkel am Dienstag. Kunkel sagte, der neue Flughafen-Technikchef Horst Amann prüfe noch, ob der Termin einzuhalten sei.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters werde der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Donnerstag den Termin im März voraussichtlich nicht offiziell absagen und daher auch keinen neuen nennen.

Stattdessen werde es aber eine Verständigung auf eine Brückenfinanzierung für die Flughafengesellschaft FBB geben. Die Eigentümer würden eine Erklärung zur finanziellen Rückendeckung für die FBB abgeben, mit der Banken dann rund 430 Millionen Euro zur Verfügung stellen würden. Damit könnte die Gesellschaft bis weit ins kommende Jahr wirtschaften, sagte ein mit den Gesprächen Vertrauter.
Durch die wiederholte Verschiebung der Inbetriebnahme kommen zudem auf die öffentliche Hand erhebliche Zusatzkosten zu. Bislang werden die Mehrkosten auf 1,17 Mrd. Euro beziffert. Bei einer erneuten Verzögerung dürfte auch diese Summe nicht ausreichen. Ursprünglich sollte der neue Großflughafen in Schönefeld rund 2,5 Mrd. Euro kosten.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.08.2012, 15:52 Uhr

Wowereit sollte jetzt den Abflug machen.

Account gelöscht!

14.08.2012, 16:09 Uhr

Würde er mglw. ja sogar gern.
Aber der Flughafen funktioniert ja nicht.

dirhu

14.08.2012, 16:18 Uhr

Schade, dass unsere Feiertante WOWEREIT nicht den Hut nehmen wird. Er, genauso wie viele andere Volksvertreter kleben ja an ihren Stühlen. Der Mann hat einfach keinen Anstand. Alles Lügner und Betrüger. Immerhin ist er Aufsichtsratsvorsitzender, aber er will ja von nichts gewusst haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×