Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2013

16:26 Uhr

Medienbericht

Kartellamt verhängt Millionenstrafe gegen Wurstkartell

Die Wurstbranche soll illegal Preise abgesprochen haben. Laut einem Medienbericht sind alle namhaften Hersteller in den Fall verwickelt. Nun müssen die Unternehmen mit Millionenstrafen rechnen.

Die Wurstbranche soll Preisabsprachen getroffen haben. Nun drohen den Unternehmen Strafen in Millionenhöhe. dpa

Die Wurstbranche soll Preisabsprachen getroffen haben. Nun drohen den Unternehmen Strafen in Millionenhöhe.

Frankfurt/HamburgDas Bundeskartellamt wird einem Magazinbericht zufolge bald Millionenbußen gegen Wurstfabrikanten verhängen. Zwei Dutzend Firmen würden beschuldigt, illegal Preise abgesprochen zu haben, berichtete der „Spiegel“ ohne Quellenangabe. Die Branche befürchte Strafen von mehr als 100 Millionen Euro. Beschuldigt seien so gut wie alle namhaften Hersteller. Das Bundeskartellamt lehnte eine Stellungnahme ab. „Zu laufenden Verfahren äußern wir uns nicht“, sagte ein Sprecher der Bonner Behörde am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

2009 hat das Bundeskartellamt dem Bericht zufolge 19 Wurstfabrikanten durchsucht. Wie aus dem Bericht des „Spiegels“ hervorgeht, hat sich die Zahl der Beschuldigten auf zwei Dutzend Firmen erhöht. Darunter sind so gut wie alle namhaften Hersteller. Erste Gespräche habe das Kartellamt mit betroffenen Firmen bereits geführt. Die Branche sei beim Thema Preisabsprachen jahrelang „ziemlich sorglos“ gewesen, sagte ein Manager der Wurstbranche dem „Spiegel“.

Mehrere Wurstfabrikanten gaben ein Fehlverhalten inzwischen zu: „Dass es in einzelnen Fällen Preisabsprachen gegeben hat, das wird auch von den Unternehmen eingeräumt“, sagte Wolfgang Ingold, Präsident des Verbandes der Deutschen Fleischwarenindustrie, dem Magazin. Allerdings seien nicht alle Vorwürfe zweifelsfrei belegt.

Ingold befürchtet Unternehmenspleiten, sollte das Kartellamt die traditionell profitschwache Wurstindustrie mit Millionenbußen überziehen. „Für manche Firma wird das existenzbedrohend“, warnte Ingold.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hko

08.09.2013, 17:18 Uhr

namhafte Produzenten,
war da ein gewisser Hoeness auch dabei?

bonafide

08.09.2013, 18:36 Uhr

Dürfte nichts neues sein.Es sollte ncht wundern, wenn da eine Fa.- Ho-We- nicht dabei wäre. Und auch Politiker mit ihren schmutzigen Hände . Na denn .

Account gelöscht!

08.09.2013, 19:14 Uhr

Mir kommen die Tränen
-----
"Ingold befürchtet Unternehmenspleiten, sollte das Kartellamt die traditionell profitschwache Wurstindustrie mit Millionenbußen überziehen. „Für manche Firma wird das existenzbedrohend“, warnte Ingold."

Aber bei den Preisabsprachen haben sie gut verdient. Jetzt kommt eben die Rechnung dafür.
Und wenn sie dann peite gehen, haben sie es nicht anders verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×