Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2013

17:37 Uhr

Medienbericht

Siemens-ICE endlich im Zulassungsverfahren

Seit Ende Dezember wartet die Deutsche Bahn auf die neuen ICE-Züge von Siemens. Nun kommt Bewegung in die Auslieferung. Das Zulassungsverfahren hat begonnen. Einen genauen Liefertermin wollte Siemens aber nicht nennen.

Die neuen ICEs für die Deutsche Bahn (im Bild ein Zug dritten Generation) sind im Zulassungsverfahren. dpa

Die neuen ICEs für die Deutsche Bahn (im Bild ein Zug dritten Generation) sind im Zulassungsverfahren.

MünchenNach mehrjähriger Verzögerung rückt die Auslieferung von neuen Siemens-ICE-Zügen für die Deutsche Bahn offensichtlich näher. „Die Züge befinden sich jetzt im Zulassungsverfahren“, sagte ein Siemenssprecher der „Bild am Sonntag“. Seit Anfang August fänden technische Vortests statt, in denen geprüft werde, ob die Züge die Anforderungen und Regelungen des Eisenbahnbundesamtes erfüllten. Einen Auslieferungstermin wollte der Sprecher aber noch nicht nennen. Man arbeite „eng mit dem Eisenbahnbundesamt und der Deutschen Bahn zusammen“.

Eigentlich hätten die Züge bereits seit Dezember 2011 durch Deutschland fahren sollen, doch daraus wurde wegen technischer Probleme nichts. Nach mehrmaliger Verzögerung sollten im Dezember 2012 zumindest 8 der 16 Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ Velaro den Betrieb aufnehmen.

Die Bahn in Zahlen

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 19,5 Milliarden Euro (18,9 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2011 auf einen Umsatz von 37,90 Milliarden Euro. Ein Jahr zuvor waren es 34,41 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) beträgt 1,3 Milliarden Euro (1,1 Milliarden Euro).

Halbjahresergebnis

Halbjahresergebnis: 794 Millionen Euro (648 Millionen Euro).

Mitarbeiter zum Jahresende

Genau 284.319 hatte der Staatskonzern zum Jahresende 2011. Das waren gut 8000 mehr als ein Jahr zuvor. Mitarbeiter zum 30. Juni: 286 215 (30. Juni 2011: 284 319).
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr: mehr als 1,0 Milliarde (973 Millionen). 2011 fuhren täglich rund 5,43 Millionen Menschen mit der Deutschen Bahn. 2010 waren es noch rund 5,34 Millionen.

Personenverkehr

Die Züge der Bahn legten im vergangenen Jahr 79,2 Milliarden Personenkilometer zurück. Ein wenig mehr als ein Jahr zuvor (78,6 Milliarden Personenkilometer).

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Beförderte Güter im Schienenverkehr: 202,3 Millionen Tonnen (207,8 Millionen Tonnen).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter geschrumpft. 2011 waren es nur noch 33.576 Kilometer. Ein Jahr zuvor gab es noch 33.723 Kilometer Schiene.

Der Einsatz wurde aber wegen Software-Problemen bei der Leit- und Sicherungstechnik kurzfristig abgesagt. Nach früheren Siemens-Angaben dauert das Zulassungsverfahren „erfahrungsgemäß zwischen vier und 18 Monate“.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

manthra

11.08.2013, 18:46 Uhr

Lächerlich, diese Zulassungsverfahren!! Wenn diese offenbar ach-so-hochmodernen Psychiatrie-weil mit nicht manuell steuerbaren Fenstern versehenen ICE-Züge nicht eine Hitze von Ü30 Grad im Hochsommer aushalten, gehören sie auf den Rubish oder in kühlere Weltregionen wie Kanada oder Skandinavien! Es ist eine Unverschämtheit, 300 Menschen im ICE bei über 30 Grad und im Zug selbst 60 Grad in Panik dahin vegetieren zu lassen. Als ob es sich ständig, bei jedem ICE um einen Transport schwer psychisch-Kranker handeln würde, die nicht abwägen und entscheiden können, ob es nützlich wäre, ein Fenster zu öffnen. In solchen Zügen, der national-mobilen Zentrale fühlen sich nur IRRE wohl.

Daniel

11.08.2013, 19:01 Uhr

Ist das Ihr Ernst ? Ich wünsche Ihnen viel Spaß in einem Zug bei 250 bis 300 Km/h und geöffnetem Fenster :-) Noch mehr Spaß wünsche ich Ihnen, wenn Ihnen dann auf freier Strecke noch ein weiterer ICE begegnet - aus dem ggf. noch jemand seine Coladose ins Freie befördert. Aerodynamische Optimierung und Versuche im Windkanal könnte sich der Hersteller dann zumindest sparen. Bei aller angebrachten Polemik: Wer sowas ernsthaft fordert, kann auch einen Außenbalkon im Flugzeug fordern.

manthra

11.08.2013, 20:56 Uhr

Na Herr Daniel, Sie fühlen sich offenbar sehr wohl in einem sehr reglementierten Umfeld. Dazu gehört der ICE ala einem Transporter der "Geschlossenen". Mit den aerodynamischen Examples mögen Sie theoretisch Recht haben. Doch es kommt SELTEN zu diesem Zufallstreffer, dass diese Cola-Dose einen frischluft-hungrigen Zuggast des Gegenzugs erfasst. Und bevor bei 60 Grad im Zug die Menschen Panik bekommen, alle nur Wasser wollen weil sie auch noch seit Stunden ohne das Ende zu wissen mitten auf einer Gleisstrecke stehen, ist das indirekte Körperverletzung der Bahn! Im Flieger funktioniert wenigstens die Airconditioning, - viell weil es in 12000m Höhe Minus 50 und tiefere Celsius-Werte hat?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×