Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2014

18:25 Uhr

Medienbericht

Zalando geht im Herbst an die Börse

VonCarina Kontio

Schrei vor Glück? Jetzt ist es endlich raus: Der Berliner Online-Modehändler Zalando geht noch in diesem Jahr an die Börse. Das berichtet das Hamburger Magazin „Bilanz“. Auch der Handelsplatz soll schon feststehen.

Lange wurde darüber spekuliert, wann der Online-Modeshop endlich an die Börse geht. dpa

Lange wurde darüber spekuliert, wann der Online-Modeshop endlich an die Börse geht.

DüsseldorfSpekuliert haben Beobachter schon lange, nun steht es fest: Der Berliner Online-Schuh- und Modehändler Zalando geht noch im dritten Quartal an die Börse. Nach Informationen des Hamburger Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ ist dies bei einem Treffen des Managements in Berlin entschieden worden.

Als Handelsplatz im Gespräch sei für den Börsengang die US-Technologiebörse Nasdaq. Als Konsortialbanken sind unter anderem die Schweizer Bank Crédit Suisse sowie die US-Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs vorgesehen.

Warum die Deutschen Online-Shopper sind

Eine Welt ohne Online-Shopping?

„Aus heutiger Sicht wäre das der Weg zurück in die Steinzeit“, lautete eine Antwort auf diese Frage. E-Commerce hat sich fest in den Alltag der meisten Menschen integriert. Die Deutschen sind insgesamt besonders positiv eingestellt. 61 Prozent der Deutschen Online-Shopper möchten auf diese bequeme Art des Einkaufs nicht mehr verzichten.

Faktor Zeit

„Zu den Zeiten einkaufen, die in mein Leben passen“ nennen in Deutschland vier von fünf Konsumenten als wichtigsten Vorteil. Eine echte Zeitersparnis haben 57 Prozent festgestellt. Mehr Zeit zu haben, empfinden dabei die meisten Deutschen als eine Entlastung im Alltag: 63 Prozent geben an, „viel weniger Stress beim Einkaufen als früher in der Stadt“ zu haben. 55 Prozent geben an, sich entspannter zu fühlen.

Faktor Angebotsvielfalt und Preis

„Genau das Produkt, das ich suche“ finden in der Regel zwei Drittel der Online-Shopper. Und zwar sehr schnell und zum günstigsten Preis. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) gibt an, im Internet oft besonders individuelle Produkte zu finden, 62 Prozent schätzen es, dass sie Produkte finden, „die man im Geschäft beziehungsweise via Katalog nicht bekommen würde“.

Faktor Selbstbestimmung

Die Mehrheit der Käufer erlebt sich im Internet als „empowered consumer“. Zwei Drittel der Online-Shopper halten sich für besser informiert über Angebote und Preise als früher, nutzen gerne Bewertungen anderer Kunden und meinen, dass Konsumenten heute durch Kommentarfunktion und Empfehlungen beim Online- Kauf viel mehr Einflussmöglichkeiten haben.

Quelle: Studie im Auftrag der Deutschen Post: Einkaufen 4.0  - der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten

Der mit rund 37 Prozent größte Investor Zalandos, die schwedische Beteiligungsgesellschaft Kinnevik, hatte dem Unternehmen zuletzt im Dezember einen Wert von 3,9 Milliarden Euro beigemessen. Im September waren es noch 3,7 Milliarden Euro gewesen. 2013 setzte das Unternehmen knapp 1,8 Milliarden Euro um, 52 Prozent mehr als im Jahr davor. Damit ist Zalando aber weniger schnell gewachsen als zuvor: Zwischen 2011 und 2012 hatten sich die Umsätze verdoppelt.

Profitabel ist das Unternehmen allerdings noch nicht, im vergangenen Jahr machte es einen Verlust von 118 Millionen Euro. Mit Morgan Stanley und Goldman Sachs setzt Zalando auf erfahrene Partner: Die Banken waren auch beim Börsengang des US-Netzwerks Facebook dabei. Im Mai 2012 hatte Facebook 16 Milliarden US-Dollar erlöst.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2014, 18:40 Uhr

Warum nicht auch im TecDax an die Börse gehen und zwar
zuerst und danach erst in den USA?

Somit könnte man auch mit 2 Währungen an der Börse sein.

Da kein Gewinn erziehlt wird, ist dieses Unternehmen
ein absoluter Wackelkandidat.

Es kann nicht sein das nach sovielen Jahren und 1,8 Mrd. €
Umsatz per Ano noch immer kein Gewinn möglich ist.

Somit wird es also auch keine Dividende geben können.

Langfristig ist die Strategie von Zalando mehr als
gefährlich ich denke ein kleiner Umsatzeinbruch wird die Aktie
unattraktiv machen.

Also der Kurs wird nach dem IPO vermutlich deutlich fallen
vorallem wenn man sich Goldman Sachs und Co. ins Boot hollt.

Account gelöscht!

07.05.2014, 20:12 Uhr

Die Frage ist berechtigt, warum bei einem Umsatz von mittlerweile 1,8 Mrd € noch immer kein Gewinn erzielt wurde. Ziel der Unternehmensleitung ist es wohl, noch weiter zu wachsen,aber ohne die Prioritäten auf einen Gewinn zu setzen. Schade! Positiv erscheint die Nettoliquidität i.H.v. 350 Mio. €. Schöner wäre es, wenn dieses noch mit einem Gewinn "after everything" in Höhe von 180 Mio. € untermauert wäre. Eine nette Umsatzrendite ergäbe es. Dann würde mir der Sabber vom Mund laufen. Aber soo..?? Abwarten und den ersten Geschäftsbericht lesen heißt die Devise. "Zalando hat das hohe Serviceversprechen aufrechterhalten und bietet weiter kostenfreie Lieferungen und Rückversand. Die durchschnittliche Retourenquote blieb stabil bei rund 50 Prozent."(http://www.zalando.de/presse-zalando-steigert-nettoumsatz-in-2013/)

Und genau das stört mich als Investor. Alles kostenfrei, auch die Retourenlieferung. Bei einer Retourenquote von 50% läppern sich die Versandkosten für's Unternehmen.

Account gelöscht!

08.05.2014, 14:57 Uhr

Zalando ist ein aufstrebendes Unternehmen, das jetzt an die Börse will. Derzeit ist das Unternehmen in rund 14 Ländern aktiv. Der Nettoumsatz lag 2013 bei 1,8 Milliarden Euro. Dies ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 52 Prozent.[Quelle: http://www.finance-magazin.de/maerkte-wirtschaft/kapitalmarkt/zalando-will-offenbar-an-die-boerse/ ]
Schaut man sich diese Zahlen an, denk man sich klar ein Börsengang ist hier angebracht. Doch wie schon gesagt sind noch keine Gewinne vorhanden. Es mag zwar sein, dass die Gewinne sofort investiert werden und Zalando noch nicht auf Gewinn aus ist. Doch ohne Gewinn auch keine Dividende und ohne Dividende keine Interessenten. Denkt man in diese Richtung, wird der Börsengang eher unverständlich. Vielleicht sollte das Unternehmen noch etwas warten und mehr Stabilität aufbauen.

Gruß

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×