Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2015

15:39 Uhr

Mehr Starts und Landungen

Ausländische Airlines schieben deutschen Luftverkehr an

Günstiges Kerosin und starke Konkurrenz der Airlines machen das Fliegen für die Kunden attraktiv. Flughäfen erfreuen sich wachsender Passagierzahlen. Doch bei den deutschen Airlines hält sich die Freude in Grenzen.

In der Vergangenheit haben Fluggesellschaften häufig versucht, steigende Passagierzahlen mit größeren Fliegern aufzufangen. Inzwischen reicht das nicht mehr aus. dpa

Mehr statt größer

In der Vergangenheit haben Fluggesellschaften häufig versucht, steigende Passagierzahlen mit größeren Fliegern aufzufangen. Inzwischen reicht das nicht mehr aus.

BerlinVon den deutschen Flughäfen heben wieder mehr Flugzeuge ab. Im ersten Halbjahr 2015 gab es 980.000 Starts und Landungen, ein Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Jahrelang hatten die Fluggesellschaften zusätzliche Passagiere mit größeren Maschinen abgefangen, die Zahl der Starts und Landungen ging sogar zurück. Seit dem vergangenen Jahr sind zusätzliche Flugzeuge nötig, um die wachsenden Fluggastzahlen zu bewältigen. Die Branche erwartet eine weitere Zunahme im zweiten Halbjahr.

Neue Strecken und dichtere Takte würden vor allem von ausländischen Gesellschaften aufgebaut. Der Luftverkehrsstandort Deutschland bleibe im europäischen Vergleich Mittelmaß, hieß es beim BDL. Die Margen von Lufthansa und Air Berlin seien unterdurchschnittlich, was die Branche auf Nachtflugverbote und die Luftverkehrssteuer zurückführt.

Knapp 100,6 Millionen Passagiere nutzen im ersten Halbjahr die deutschen Flughäfen, ein Zuwachs von 4,4 Prozent, wie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) mitteilte. Vergleichsweise langsam stieg nach BDL-Angaben die Zahl der Passagiere der deutschen Airlines mit 0,8 Prozent auf 71,8 Millionen.

Bis auf Bremen und Münster/Osnabrück verzeichneten alle Flughäfen Zuwächse. Am stärksten wuchsen die von Billigfliegern dominierten Airports Schönefeld, Weeze und Hahn.

„Insgesamt profitieren die Flughäfen derzeit vom aktuell hochintensiven Wettbewerb zwischen den Airlines“, teilte die ADV mit. „Gleichzeitig führt der geringe Kerosinpreis zu fallenden Ticketpreisen und fördert dadurch die Luftverkehrsnachfrage.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×