Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2012

06:00 Uhr

„Menschenunwürdig“

DDR-Zwangsarbeiter fordern Entschädigung von Ikea

VonSönke Iwersen

ExklusivErstmals sprechen ehemalige DDR-Gefangene über die „menschenunwürdige“ Zwangsarbeit bei Ikea. Sie fordern den schwedische Möbelriesen und andere westliche Konzerne zu einer Entschädigung auf.

Ein Ikea-Einrichtungshaus in Dresden. dpa

Ein Ikea-Einrichtungshaus in Dresden.

DüsseldorfEhemalige politische Gefangene der DDR haben den schwedischen Möbelhersteller Ikea dazu aufgefordert, sie finanziell für ihre Zwangsarbeit bei dem Konzern zu entschädigen. „Ikea soll ehrlich sein und sagen, wie viele Zwangsarbeiter genutzt wurden. Wenn der Konzern einen wirtschaftlichen Vorteil von diesem Arrangement hatte, dann sollte man auch über eine Entschädigung sprechen“, sagte Dieter Ott dem Handelsblatt. Er kam 1986 in Haft, weil er sich als 22jähriger kritisch gegen die Reisebeschränkungen in der DDR geäußert hatte.

Die Bedingungen, unter denen er Schrankscharniere, Türgriffe und Stuhlroller für Ikea herstellte, beschreibt Ott als menschenunwürdig. „Der Bus, der uns zur Ikea-Arbeit brachte, war vergittert. Wir fuhren durch ein großes Metalltor, und sobald wir in dem Gebäude waren, gab es nur noch Neonlicht. Kein Fenster, keine Sonne.“ Nach Angaben von Ott wurde sein erarbeitetes Geld bei seiner Ausreise einbehalten.

Ikea, Apple & Co.: Image in Gefahr!

Ikea, Apple & Co.

Image der Konzerne ist in Gefahr

Ob Ikea in der DDR, Apple in China oder H&M in Bangladesh: alle wollen ihre Produkte noch günstiger herstellen. Dabei verlieren die Konzerne jedoch oft die Kontrolle über die Zulieferer - und riskieren ihr Image.

Neben Ikea haben auch andere westliche Konzerne für ihre Produktion auf ostdeutsche Zwangsarbeiter. Die ehemalige DDR-Gefangene Tatjana Sterneberg berichtet im Handelsblatt, wie sie zwischen 1974 und 1976 als Inhaftierte des berüchtigten Frauengefängnisse Hoheneck Bettwäsche für Quelle und Neckermann nähen musste. „Es war schrecklich“, sagt Sterneberg. „In einem auf 650 Gefangene konzipierten Zuchthaus saßen 1974 über 1600 Frauen ein. Meine Zelle war 30 Quadratmeter groß, hatte 24 Schlafplätze. Es gab drei Wasserhähne und nur eine Toilette.“

Nach Sternebergs Angaben galt in dem Frauengefängnis ein eisiges Regime. „Manche Häftlinge haben wegen der Misshandlungen auch die Arbeit verweigert oder sind in den Hungerstreik getreten. Dann wurde im Einzel- oder strengen Arrest das Wasser abgedreht: Dunkler Keller, 200 bis 300 Gramm Brot pro Tag, jeden vierten Tag eine warme Suppe“, erzählt Sterneberg.

Sie habe Quelle schon vor vielen Jahren angeschrieben, um eine Entschuldigung zu erhalten, aber keine Antwort bekommen. Sterneberg: „Ich finde es empörend, dass sich diese Westfirmen auf dem Rücken der politischen Gefangenen der DDR bereichert haben. Das ist eine Schande.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

lachhaft

04.05.2012, 06:49 Uhr

1986 kam keiner mehr in Haft, wenn er sich kritisch über die Reisebeschränkungen geäußert hat. Und selbstverständlich war der Gefängnisbus vergittert, das ist heute nicht anders. Was das Tageslicht betrifft, so gibt es auch heute tausende Arbeiter, die bei künstlicher Beleuchtung arbeiten müssen.

Vielleicht sollte sich dieses "Opfer" an Herrn Gauck wenden, bei dem spielt es keine Rolle, warum wer im Gefängnis saß.

pizzarro53

04.05.2012, 07:49 Uhr

Dem schließe ich mich an. Nicht nur Tausende, sondern Zehntausende arbeiten bei Neonlicht, in Kaufhäusern, in Parkhäusern, sogar utner Tage bei Taschenlampenlicht. Was soll das? Was ist das Unmenschliche daran? Ich habe selbst jahrelang bei der Bundeswehr in einem Bunker meinen Schichtdients bei Neonlicht ohne Fenster gedient! Also bitte.

Kettenknacker

04.05.2012, 09:10 Uhr

SCHRANKSCHANIERE, TÜRGRIFFE UND STUHLROLLER und das ganze unter NEONlicht! Oh wie schrecklich. Das wünsche ich meinem ärgsten Feind nicht!
Da kann die Klohfrau bei Ikea oder sonst wo ja froh sein dass sie NUR die Ausscheidungen von, wahrscheinlich auch ehemaligen DDR Häftlingen weg machen darf!!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×