Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2016

10:47 Uhr

Metro-Rivale

Carrefour trotzt Frankreich-Schwäche

Auf dem Heimatmarkt hat der französische Einzelhändler Carrefour zu kämpfen, dafür läuft das Geschäft in Brasilien und im Rest von Europa. Das beschert dem Metro-Konkurrenten einen Gewinnanstieg im ersten Halbjahr.

Der Supermarkt-Riese legt gute Zahlen vor. AFP; Files; Francois Guillot

Carrefour

Der Supermarkt-Riese legt gute Zahlen vor.

ParisEuropas größter Einzelhändler Carrefour hat trotz schwieriger Bedingungen auf dem französischen Heimatmarkt und in China mehr verdient. Der operative Gewinn sei im ersten Halbjahr auf vergleichbarer Basis um 5,3 Prozent auf 706 Millionen Euro gestiegen, teilte der Metro -Konkurrent am Donnerstag mit.

Solide Geschäfte in Brasilien und im Rest von Europa hätten zu dem Plus beigetragen. Anders als vor allem in Nord- und Südamerika präsente Branchenprimus Wal-Mart erwirtschaftet die weltweite Nummer zwei 73 Prozent ihrer Erlöse in Europa. Die Carrefour-Aktie legte an der Pariser Börse am Vormittag 1,6 Prozent zu.

Der Lebensmittelmarkt in Zahlen

Edeka

Die Kette ist Marktführer in Deutschland. 2015 erzielte Edeka mit rund 11.500 Märkten und 346.800 Mitarbeitern einen Umsatz von insgesamt 48,4 Milliarden Euro. Zum Edeka-Reich gehört unter anderem auch der Discounter Netto, der rund 12,4 Milliarden Euro zum Umsatz beisteuerte.

Quelle: dpa

Kaiser`s Tengelmann

Die Kette ist vor allem in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Berlin vertreten. Noch rund 430 Filialen und etwa 16.000 Beschäftigte gibt es. In der Vergangenheit erwirtschaftete Kaiser's Tengelmann Umsätze von rund 1,8 Milliarden Euro. Dies ist dem Eigner der Kette, Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub zufolge, viel zu wenig, um erfolgreich zu sein.

Rewe

Das Reich der Kölner ist weit verzweigt – es umfasst neben Supermärkten Baumärkte, Discounter und Touristikunternehmen wie DER und ITS. In Deutschland betreibt die Gruppe tausende Super- und Verbrauchermärkte unter den Marken Rewe und Temma, der Umsatz lag im klassischen Lebensmittelhandel in der Vergangenheit bei rund 20 Milliarden Euro.

Real

Die Metro-Tochter erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 7,7 Milliarden Euro. 36.000 Mitarbeiter betreiben in Deutschland knapp 300 Märkte.

Wer den Markt beherrscht

Edeka, Rewe, Aldi sowie die Schwarz-Gruppe mit den Lidl-Märkten und Kaufland stehen laut Kartellamtschef Andreas Mundt für rund 85 Prozent des gesamten Lebensmittel-Einzelhandels. Die Konzerne hätten gegenüber den kleineren Konkurrenten deutliche Vorteile beim Einkauf - große Verbünde können die Preise stärker drücken.

Carrefour befindet sich mitten im Konzernumbau, der umfangreiche Einsparungen beinhaltet. Um sich fit für die Zukunft zu machen, will das Unternehmen allerdings auch zwischen 2,5 und 2,6 Milliarden Euro in die Renovierung und den Ausbau seiner Supermarkt-Filialen stecken. Fürs Gesamtjahr hat das Unternehmen einen Betriebsgewinn im Rahmen der Analystenprognose von 2,47 Milliarden Euro im Blick. Er halte diese Erwartung derzeit für "vernünftig", sagte Finanzchef Pierre-Jean Sivignon. 2015 hatte Carrefour ein Ebit von 2,45 Milliarden Euro erzielt.

Der deutsche Metro-Konzern, der die Real-Supermärkte betreibt, gibt am Dienstag Einblick ins abgelaufene Quartal.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×