Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2017

13:46 Uhr

Michael O'Leary

Ryanair-Chef ruft Piloten zum Bleiben auf

Bei Ryanair brodelt es. Druck der Aufsichtsbehörde und Abwerbeversuche anderer Airlines belasten das Image. Nun appelliert der Chef laut einem Bericht an die Piloten. Und lockt mit Gehaltserhöhungen.

Ein Medienbericht zufolge hat der Chef der Airline die Piloten dazu aufgerufen, Ryanair die Treue zu halten. dpa

Ryanair

Ein Medienbericht zufolge hat der Chef der Airline die Piloten dazu aufgerufen, Ryanair die Treue zu halten.

DublinDer Chef der irischen Billig-Airline Ryanair, Michael O'Leary, hat Medienberichten zufolge seine Piloten mit einem eindringlichen Appell zum Bleiben aufgefordert. Das Nachrichtenportal „Independent.ie“ veröffentlichte am Donnerstagabend die Kopie eines dreiseitigen Briefs, der an alle Ryanair-Piloten gegangen sein soll. Später war nur noch die erste Seite auf der Webseite zu sehen.

Darin heißt es, sie könnten an verschiedenen Standorten mit Gehaltserhöhungen von 10.000 Euro für Flugkapitäne und 5000 Euro für Co-Piloten rechnen. Zusätzlich stellte O'Leary auch einen „Loyalitätsbonus“ von bis zu 12.000 Euro, günstigere Vertragsbedingungen und bessere Aufstiegschancen in Aussicht.

Irische Billig-Airline: Ryanair will Kosten für Flugausfälle erstatten

Irische Billig-Airline

Ryanair will Kosten für Flugausfälle erstatten

Hunderttausende Passagiere sind von den Flugstreichungen der Billig-Airline betroffen. Sie wurden offenbar nicht ausreichend über ihre Rechte informiert. Nun kommt Ryanair kurz vor Ablauf einer Frist ihren Kunden entgegen.

Der Ryanair-Chef versucht damit offenbar, aggressiven Abwerbeversuchen anderer Airlines entgegenzuwirken. Er versprach, die Gehälter bei direkten Konkurrenten überbieten zu wollen.

Ryanair hatte zuletzt Tausende Flüge bis ins kommende Frühjahr hinein gestrichen. Etwa 700.000 Passagiere sind davon betroffen. Als Grund gab die Fluggesellschaft Fehler bei der Erstellung von Dienstplänen an. Urlaubszeiten seien nicht ausreichend berücksichtigt worden. Einen Mangel an Piloten stritt die Fluggesellschaft ab.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×