Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2014

19:22 Uhr

Milliarden-Übernahme

Norwegian Cruise Line baut Luxus-Angebot aus

Mit der Übernahme seines Konkurrenten Prestige Cruises hat sich das Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line Zugang zu Luxusschiffen und reichen Kunden gesichert. Branche erwartet neue Kunden aus Schwellenländern.

Die „Norwegian Gem“ des Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line. Das Schiff ist 294,13 Meter lang und 32,20 Meter breit. Es hat 1197 Kabinen für mehr als 2400 Passagiere. ap

Die „Norwegian Gem“ des Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line. Das Schiff ist 294,13 Meter lang und 32,20 Meter breit. Es hat 1197 Kabinen für mehr als 2400 Passagiere.

BangaloreDas weltweit drittgrößte Kreuzfahrtunternehmen Norwegian Cruise Line verschafft sich mit einer Milliarden-Übernahme Zugang zu Luxusschiffen und reichen Kunden. Das in Miami ansässige Unternehmen schluckt nach Angaben vom Dienstag den kleineren Konkurrenten Prestige Cruises International für rund drei Milliarden Dollar.

Mit dem Zusammenschluss sucht Norwegian Cruise Anschluss an die zwei größeren US-Rivalen Royal Caribbean Cruises und Carnival. Die Branche erwartet in den kommenden Jahren einen Zustrom reicher Kunden aus aufstrebenden Schwellenländern wie China und Indien.

Kreuzfahrt-Boom: Tui bekommt zwei neue Schiffe

Kreuzfahrt-Boom

Tui bekommt zwei neue Schiffe

Das Geschäft mit Kreuzfahrten boomt, der Schiffsurlaub ist in Europa so beliebt wie nie zuvor. Reiseveranstalter Tui lässt seine Kreuzfahrt-Flotte daher um zwei neue Schiffe erweitern, die Aufträge sind bereits erteilt.

Prestige Cruise besitzt die beiden Premium-Kreuzfahrt-Anbieter Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises. Damit verfügt das Unternehmen über acht Schiffe mit insgesamt etwa 6500 Kabinen. Norwegian Cruise betreibt bislang 13 Kreuzfahrtschiffe.

Der Finanzinvestor Apollo Global Management ist an beiden Kreuzfahrtgesellschaften beteiligt. Börsianer zeigten sich hoch erfreut über die Ankündigung: Die Aktien von Norwegian Cruise legten an der New Yorker Börse zwölf Prozent zu. Reuters hatte bereits am Sonntag über das Fusionsvorhaben berichtet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×