Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2013

07:19 Uhr

Milliardenauftrag für Siemens

Saudis bauen Metro für über 22 Milliarden Dollar

Riesenauftrag mitten in den Turbulenzen: Saudi-Arabien stattet seine Hauptstadt Riad für 22,5 Milliarden Dollar mit einem Metro-System aus – weltweit das größte Infrastrukturprojekt. Davon profitiert auch Siemens.

Von der Aussichtsplattform des 267 Meter hohen Faisaliah-Towers in Riad ist der Kingdom-Tower zu sehen. dpa

Von der Aussichtsplattform des 267 Meter hohen Faisaliah-Towers in Riad ist der Kingdom-Tower zu sehen.

RiadSaudi-Arabien stattet seine Hauptstadt Riad für 22,5 Milliarden Dollar mit einem Metro-System aus. Drei ausländische Konsortien seien mit dem Bau beauftragt worden, teilte die Regierung am Sonntag mit. Es handelt sich nach saudischen Angaben um das weltweit größte Infrastrukturprojekt dieser Art. Insgesamt soll das Schienennetz in Riad 176 Kilometer lang werden und sechs Linien umfassen. Die Bauarbeiten sollen im ersten Quartal 2014 beginnen und 2019 abgeschlossen sein.

Mit 9,45 Milliarden Dollar erhält das Konsortium um den US-Bauriesen Bechtel, an dem auch Siemens und AECOM beteiligt sind, den größten Teilauftrag. Bechtel baut allein zwei Bahnlinien. Die Gruppe um die spanische FCC mit Alstom und Samsung C&T soll drei Linien für 7,82 Milliarden Dollar errichten. Die Firmen um die italienische Ansaldo STS, zu denen auch Bombardier und die indische Larsen & Toubro gehören, erhielten einen Auftrag im Volumen von 5,21 Milliarden Dollar.

Saudi-Arabien pumpt derzeit Milliardengelder in Infrastrukturprojekte. So soll der öffentliche Nahverkehr in der Pilgerstadt Mekka für 16,5 Milliarden Dollar ausgebaut werden. Zudem sind weitere Bahnstrecken geplant, darunter eine 2750 Kilometer lange Verbindung von Riad in die Nähe der jordanischen Grenze. Mit den Investitionen will die Regierung in Riad die Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessern und damit sozialen Unruhen vorbeugen. Zudem soll die Infrastruktur des Landes für die Zeit gerüstet werden, wenn die Ölfelder des Landes ausgebeutet sind.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.07.2013, 08:53 Uhr

Tja, wer kann der kann!

In Köln ist man schon mit 3-4 km U-Bahn überfordert...

Ameise

29.07.2013, 09:51 Uhr

Das ist auch bitter nötig in Saudi Arabien. Damit die Damen von A nach B kommen, denn Auto fahren dürfen sie in diesem moslemischen, von Männern dominierten, Land ja nicht. Daran sieht man auch mal wieder sehr schön die Doppelbödigkeit des Westens: wer mit solchen Ländern Geschäfte machen will, muss dann im Gegenzug eben die Fr..se halten, wenn es um Menschenrechte,Frauenrechte,Steinzeit-Islam und Terror geht.

vandale

29.07.2013, 10:24 Uhr

Eine Frau wird im Königreich Saudi Arabien kaum ohne männliche Begleitung die S-Bahn benutzen.

Al Rhiad ist sehr weitläufig bebaut. Die Strassen sind breit, die Parkplätze hinreichend für grosse SUV, die Wohnhäuser meist Familienhäuser. Die Wohndichte ist gering. Damit ergeben sich weite Wege zu den S-Bahnstationen. Im Sommer ist das Laufen bei z.B. 46°C beschwerlich.

Autos sind nicht teuer im Königreich Saudi Arabien, Benzin kostet (2010) 45 Halall, entsprechend ca. 7c(€)/L.

Insofern vermute ich, dass die S-Bahn in erster Linie von schlecht bezahlten Gastarbeitern aus Pakistan und den Philippinen genutzt wird.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×