Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2012

09:58 Uhr

Mixgetränke beliebter

Deutsche verlieren langfristig die Lust auf Bier

Über 20 Millionen Hektoliter Bier haben die deutschen Brauereien in den ersten drei Monaten abgesetzt - etwa so viel wie im Vorjahr. Langfristig gesehen nimmt der Bierkonsum jedoch ab. Immer beliebter werden Mixgetränke.

Der Bier-Konsum im ersten Quartal stagnierte. dpa

Der Bier-Konsum im ersten Quartal stagnierte.

WiesbadenDer Bierdurst der Deutschen ist in den ersten drei Monaten des Jahres konstant geblieben. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, setzten die deutschen Brauereien im ersten Quartal 2012 insgesamt rund 20,8 Millionen Hektoliter Bier ab. Das entspricht dem Absatz im Vorjahreszeitraum. In der Statistik sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie aus Nicht-EU-Ländern eingeführter Gerstensaft nicht berücksichtigt.

„Langfristig geht der Bierabsatz in Deutschland stetig zurück“, sagte eine Statistikerin. Vor zehn Jahren hatten die Brauereien und Bierlager von Januar bis März noch 24 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt.

Die Zahlen der Statistiker beinhalten weder alkoholfreie Biere noch Malzgetränke. Importe aus Ländern außerhalb der Europäischen Union wurden ebenfalls nicht berücksichtigt.

Weiter auf dem Vormarsch sind dagegen Biermischgetränke mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen. Ihr Absatz stieg im Jahresvergleich fast um ein Viertel (plus 24,3 Prozent) - allerdings auf niedrigem Niveau von 0,8 Millionen Hektolitern oder 3,8 Prozent am gesamten Bierabsatz.

Ihre Getränke verkauften die Brauereien und Bierlager überwiegend im Inland (84,0 Prozent). Jedoch sank der Inlandsabsatz im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um 0,3 Prozent auf 17,5 Millionen Hektoliter. 2,3 Millionen Hektoliter (- 1,9 Prozent) wurden in EU-Ländern verkauft, 1,0 Millionen Hektoliter (+ 11,0 Prozent) in Drittländer.

Nach früheren Angaben des Statistikamtes geben die Verbraucher in der Biernation Deutschland auch weniger Geld für Bier aus: Demnach drosselten sie ihre Ausgaben für das vermeintliche Lieblingsgetränk zwischen 1991 und 2011 preisbereinigt um 13,8 Prozent.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×