Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2011

12:22 Uhr

Mobilität

Förderung soll Elektroautos in Fahrt bringen

VonAnke Brillen

Die Nachfrage nach Elektroautos steigt nicht wie erhofft. Das liegt auch an mangelnden Leasing-Angeboten. Zinsgünstige Darlehen der staatlichen Förderbank sollen das ändern.

Der Verkauf von Elektroautos soll mit Hilfe von Krediten der Förderbank KfW in Gang kommen. dapd

Der Verkauf von Elektroautos soll mit Hilfe von Krediten der Förderbank KfW in Gang kommen.

WertherDas Konzept der Elektromobilität kommt in Deutschland nicht ohne monetäre Anreize in Fahrt. Das ist das Ergebnis des Zweiten Berichts der Nationalen Plattform Elektromobilität. „Ohne zusätzliche Anreizmaßnahmen ist bis 2020 ein Bestand von nur etwa 450.000 Elektrofahrzeugen zu erwarten“, heißt es in dem Papier. Bis zum Jahr 2014 seien ohne Fördermaßnahmen nur 25.000 Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu erwarten.

Mit Förderung sähe die Sache schon ganz anders aus. Dann könnten nach Berechnungen der Nationalen Plattform Elektromobilität 2014 schon 100.000 Elektrofahrzeuge zwischen Flensburg und Konstanz unterwegs sein.

Dass sich diese Prognose bewahrheiten könnte – davon gibt es bislang noch keine Spur. Im Gegenteil. Die Annahme, dass die gewerblichen Fuhrparks den Anschub in Sachen E-Mobilität bewerkstelligen werden, hat sich bisher nicht bewahrheitet. Grund dafür ist die Besteuerung der neuen Fahrzeuge, durch die die Kostenlücke des Elektroautos gegenüber konventionellen Fahrzeugen nicht geschlossen, sondern noch weiter aufgerissen wird.

Weil Elektrofahrzeuge in den kommenden Jahren gegenüber vergleichbaren konventionellen Fahrzeugen einen höheren Bruttolistenpreis aufweisen, führt die Anwendung der Ein-Prozent-Regel dazu, dass Nutzer elektrischer Dienstwagen einen deutlich höheren geldwerten Vorteil zu versteuern haben – obwohl der Nutzwert wegen der begrenzten Reichweite deutlich eingeschränkt ist.

„Dies verhindert die vollständige Erschließung des Marktpotenzials bei gewerblichen Kunden, da sich eine Vielzahl von potenziellen Dienstwagennutzern bei bestehendem finanziellem Nachteil gegen elektrische Fahrzeuge entscheiden wird“, heißt es dazu in dem Zweiten Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität.

Dabei waren Dienstwagenflotten noch im Ersten Bericht als Innovationstreiber eingestuft worden: „Gewerbliche Halter weisen eine weit niedrigere durchschnittliche Haltedauer der Fahrzeuge auf und sind ein wesentlicher Treiber für die Marktdurchdringung neuer Technologien“, hieß es noch vor einem Jahr. Zumal gegenüber privaten Nutzern ein entscheidender Vorteil bestehe: „Flottenbetreiber können andere Finanzierungsmodelle nutzen als Privatkunden.“

Doch Leasing-Angebote für Elektrofahrzeuge sind bislang rar gesät und bringen der privaten Klientel keine steuerlichen Vorteile. Die Nationale Plattform Elektromobilität empfiehlt daher, ein Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für den Kauf von Elektrofahrzeugen aufzusetzen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zuschuss

21.10.2011, 17:36 Uhr

Ein gutes Produkt benötigt keine monetären Zuschüsse!

Alfred_H

21.10.2011, 18:45 Uhr

Genauso ist es. Wie soll es auch funktionieren? Das E-Mobil ist nunmal mit Einschränkungen behaftet und dafür auch noch teuer. Gerne wird mit den günstigen Kosten pro km rein bei der Stromladung geworben. Die höheren Anschaffungskosten und die Akkusterblichkeit machen das Produkt unverkäuflich. Und niemand hat Lust auf das Ausfüllen von tausenden Formularen, um eventuell irgendeine zinsgünstige Finanzierung für so ein Versuchsobjekt zu bekommen. Man sollte sich auf Wichtigeres besinnen, als den Verbrennungsmotor komplett für untauglich zu erklären.

Account gelöscht!

21.10.2011, 22:03 Uhr

Elektromobilität – oder, das Schreckgespenst der Auto und Mineralöl - Industrie.
Elektroautos, Argumentiert, teuer, Preis hochgehalten, immer im Versuchsstadium,
Akku zu wenig Kapazität, lange Aufladzeit, geringe Reichweite und so weiter…
Problem Ladesäule jeder„QUATSCHT“ den gleichen Mist.
So wird der Einsatz von Elektroautos von der etablierten Industrie „gesteuert“.
Ladesäulen Aufstellen in Hochhaus - Wohnsiedlungen? Dem Vandalismus ist
Tür und Tor geöffnet. Und bei Regen, Eis, Schnee? Stromschlag!
Kurzschlussgefahr! Wir tanken nicht unter freiem Himmel. „Schlangestehen“
an der Ladestation? Eine unausgegorene Phantasie.
Wo bitte ist die passende Ladesäule, (erst wieder in der eigenen Garage?
Reichweite Tesla Roadster bei moderaten Fahrweise über 400 km.
Porsche 997 Carrera. RW. ca. 150 oder 200 km ,
ca. 180 oder 220 km/h. Mit 130 km/h, RW ca. 350km.
Protoscar Lampo 3, km/h 220, kW 420, Mit 130 km/h, RW ca. 400km.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×