Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

14:25 Uhr

Modebranche

Der neue Bogner-Chef hat große Pläne

VonGeorg Weishaupt

Nachdem Willy Bogner vergeblich versucht hatte, seine Sportmodefirma zu verkaufen, will er sein Lebenswerk sichern. Der neue Chef Alexander Wirth soll es richten. Doch auf ihn wartet viel Arbeit.

Der neue Chef des Münchener Sportmode-Unternehmens will die traditionsreiche Marke in den nächsten Jahren verjüngen. dpa

Sportmode von Bogner

Der neue Chef des Münchener Sportmode-Unternehmens will die traditionsreiche Marke in den nächsten Jahren verjüngen.

MünchenAls Alexander Wirth zum Jahresanfang zur Sportmodefirma Bogner wechselte, waren viele skeptisch: Branchenbeobachter gaben dem Modemanager wenig Chancen, sich beim Münchener Unternehmen durchzusetzen. Doch Anfang September rückte er überraschend an die Spitze des Familienunternehmens, wo er den Firmeninhaber Willy Bogner ablöste. Jetzt spricht Wirth in seinem ersten Interview im Handelsblatt über sein Verhältnis zu Willy Bogner, über die Fünfjahres-Strategie und die aktuellen Verhandlungen mit Investoren.

Der Umsatz von Bogner sei im Geschäftsjahr 2015/16 um sieben Prozent gesunken, sagte Wirth. Aber er betonte: „Wir haben das operative Ergebnis um 15 Prozent erhöht.“

Für Willy Bogner ist der Wechsel an der Firmenspitze der Versuch, sein Lebenswerk zu sichern. Im vergangenen Jahr hatte der 74-Jährige versucht, das traditionsreiche Unternehmen zu verkaufen. Dazu hatte er die US-Investmentbank Goldman Sachs eingeschaltet. Es gab zahlreiche potenzielle Investoren. Zuletzt war ein Konsortium im Rennen mit vielen prominenten Namen. Zu ihnen gehörten Bayern-Fußballstar Philipp Lahm, Daimler-Chef Dieter Zetsche und der frühere Chef des Parfümriesen Coty, Bernd Beetz.

Der Unternehmer bei einem James-Bond-Event in Hamburg: Willy Bogner hat die Leitung des operativen Geschäfts seiner Sportmodemarke an den externen Manager Alexander Wirth abgegeben. dpa

Willy Bogner

Der Unternehmer bei einem James-Bond-Event in Hamburg: Willy Bogner hat die Leitung des operativen Geschäfts seiner Sportmodemarke an den externen Manager Alexander Wirth abgegeben.

Doch Willy Bogner sagte den monatelangen Verkaufsprozess überraschend im Juni vergangenen Jahres ab. In knappen Zeilen teilte der Unternehmer, Film- und Ex-Skistar lediglich mit, den Verkauf „nicht weiter zu verfolgen, sondern die weitere Expansion mit dem eigenen Team voranzutreiben“.

Die eigentlichen Gründe für den Rückzug nannte er nicht: Er wollte wohl, wie zu hören war, einen deutlich höheren Preis erzielen, als die Investoren zu zahlen bereit waren. In dem Verfahren, das im September 2014 startete, ging es anfangs dem Vernehmen nach um Kaufpreise von rund 600 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×