Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2010

15:30 Uhr

Modehandel

Winterschlussverkauf lockt mit Riesen-Rabatten

In der nächsten Woche beginnt der Winterschlussverkauf, den es formal ja eigentlich gar nicht mehr gibt. Was die Kunden aber sehr wohl noch erfreut, sind umfangreiche Rabatte. Und die dürften in diesem Winter besonders üppig ausfallen.

Rabatte ohne Ende gibt es ab nächster Woche erstrecht. Quelle: dpa

Rabatte ohne Ende gibt es ab nächster Woche erstrecht.

HB DÜSSELDORF. „Wir erwarten Rabatte von 50, 60 oder sogar 70 Prozent“, sagte Siegfried Jacobs vom Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels (BTE) am Montag der dpa in Düsseldorf. „Es wurde ja in den vergangenen Wochen bereits massiv reduziert - und da die Lager nun endgültig geräumt werden müssen, werden die Preise weiter deutlich rutschen“, sagte der stellvertretende BTE-Hauptgeschäftsführer am Rande einer Veranstaltung zur bevorstehenden Damenmodemesse CPD.

Die kalten Temperaturen der vergangenen Wochen hatten den Verkauf von warmer Winterkleidung noch einmal kräftig angekurbelt. Zahlreiche Kunden hätten bereits zugegriffen. „Wer ein Teil in aktuellen Farben in seiner Größe haben will, der sollte sich beeilen“, meinte Jacobs.

Die Auswahl sei schon erheblich kleiner geworden - „es ist aber auch noch genug da“. So könnten Verbraucher zum Beispiel bei Strickwaren oder Mänteln ordentlich zulangen.

Offiziell wurde der Schlussverkauf bereits vor einigen Jahren abgeschafft. Auf freiwilliger Basis spielt er aber im Handel noch immer eine Rolle. Dieses Mal beginnt er am 25. Januar. „Wir hoffen, dass es dann wieder so richtig knackiges Winterwetter haben“, sagte Jacobs.

Der Modehandel hat das vergangenen Jahr mit einem stabilen Umsatz abgeschlossen. Wie 2008 lag er bei rund 56,5 Mrd. Euro. „Damit sind wir recht zufrieden“, sagte Jacobs. Er gehe davon aus, dass der Handel 2010 mindestens einen Umsatz auf diesem Niveau erreicht.

Dagegen hatte die Bekleidungsindustrie 2009 Umsatzeinbußen von etwa fünf Prozent auf neun Mrd. Euro zu verzeichnen, wie der Herstellerverband GermanFashion berichtete. Wesentlicher Grund dafür seien starke Rückgänge in wichtigen Exportmärkten wie Russland und Spanien. „Für 2010 geht die Branche davon aus, dass die Talsohle durchschritten ist und wieder Umsatzzuwächse von insgesamt 4,4 Prozent zu erwarten sind“, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Rasch aufgrund einer Umfrage unter den Mitgliedsfirmen.

An der Damenmodemesse CPD in Düsseldorf stellen vom 7. bis zum 9. Februar rund 500 Aussteller etwa 1000 Kollektionen vor. Bei der Fachmesse werden Modetrends für die kommende Herbst-/Wintersaison gezeigt. Die Igedo Company als Veranstalterin sieht sich nach einer großangelegten Umstrukturierung im vergangenen Jahr gut aufgestellt.

Ursprünglich liefen unter dem Dach der Düsseldorfer Modemessen vier Veranstaltungen parallel. Nach starken Rückgängen bei der Besucher- und Ausstellerzahl hatte die Igedo die anderen Messen gestrichen und konzentriert sich jetzt nur noch auf die Damenmode.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×