Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.08.2014

09:28 Uhr

Modekette

Fußball-WM bremst Adler aus

Die Verantwortlichen sind gefunden: Wegen kickenden Fußball-Stars im Fernsehen haben Umsatz und Gewinn der Modekette Adler stagniert. Vorstandschef Schäfer ist trotzdem zufrieden.

„Herzlichen Dank für Ihren Einkauf“ – für Adler passt dieser Slogan in diesem Quartal nicht. dpa

„Herzlichen Dank für Ihren Einkauf“ – für Adler passt dieser Slogan in diesem Quartal nicht.

DüsseldorfFußball gucken statt Shoppen: Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft haben Umsatz und Gewinn der Textilkette Adler im zweiten Quartal stagniert. „Wir sind mit dem Geschäftsverlauf voll zufrieden, und ohne die umsatzschwachen WM-Tage hätten wir sogar das Vorjahr getoppt“, sagte Vorstandschef Lothar Schäfer am Donnerstag. Er erwarte im weiteren Verlauf wieder anziehende Geschäfte und peile daher im Gesamtjahr unverändert ein Umsatzplus im niedrigen einstelligen Prozentbereich an. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) solle unverändert steigen, teilte das auf Mode für über 45-Jährige spezialisierte Unternehmen mit.

Nach Zuwächsen zum Jahresauftakt blieb im zweiten Quartal der Umsatz der ehemaligen Metro -Tochter mit 142,7 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres (143,5 Millionen Euro), ebenso wie das Ebitda bei 18,5 (17,9) Millionen Euro.

Adler gehört mit 4300 Mitarbeitern und 167 Modemärkten zu den größten Textileinzelhändlern in Deutschland. Das 1948 gegründete Unternehmen gehört inzwischen mehrheitlich dem Textilunternehmen Steilmann und dem Finanzinvestor Equinox. Deren gemeinsame Bietergesellschaft hält knapp 60 Prozent an Adler.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×