Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2011

15:18 Uhr

Modekette

GAP setzt aufs China-Geschäft

VonReuters

In China wird die Zahl der GAP-Filialen merklich gesteigert. Der Modeproduzent aus den USA erweitert sein Netz auf 45 bis 2013. Der wachsende chinesische Markt ist für den Einzelhandel attraktiv.

GAP-Models präsentieren die Frühlingskollektion. Reuters

GAP-Models präsentieren die Frühlingskollektion.

HongkongDie US-Modekette GAP will ihr Filialnetz in China kräftig ausbauen. Ziel sei es, die Zahl der Läden im kommenden Jahr zu verdreifachen, kündigte der Chef des China-Geschäfts, Redmond Yeung, an. Ende Januar werde das Unternehmen 15 Filialen betreiben, ein Jahr später sollten es dann schon 45 sein. In Asien verfügen die Amerikaner bereits über 400 Shops, acht davon in den Metropolen Shanghai und Peking. Zu GAP gehören auch die Marken Old Navy und Banana Republic.

Mit der verstärkten Konzentration auf China folgt GAP anderen internationalen Konzernen, die ihr Engagement in der Volksrepublik ausweiten. Sie wollen von der wachsenden Konsumfreude der Chinesen profitieren. Neben GAP sind das auch Esprit und die Zara-Mutter Inditex. Die Beratungsfirma Boston Consulting Group schätzt, dass sich der Umsatz im chinesischen Modemarkt in den kommenden zehn Jahren auf mehr als 150 Milliarden Euro verdreifacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×