Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2012

11:44 Uhr

Möbelversandhändler

Takkt profitiert von Nachfrage aus den USA

Während das Geschäft in Europa schwächelt erweisen sich die Vereinigten Staaten als Wachstumsmotor für den Möbelversandhändler Takkt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Takkt-Hauptverwaltung in Stuttgart. Takkt AG

Takkt-Hauptverwaltung in Stuttgart.

DüsseldorfStarke Geschäfte in den USA halten den Möbelversandhändler Takkt auf Kurs. „Wie sich bereits zum Ende des Vorjahres abzeichnete, hat im neuen Geschäftsjahr Takkt America die Rolle des Wachstumstreibers im Konzern von Takkt Europe übernommen“, sagte Vorstandschef Felix Zimmermann.

In Europa ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent zurück, so das Unternehmen. Takkt wird vom Duisburger Mischkonzern Haniel kontrolliert.

Das US-Geschäft, das von Januar bis März 14,6 Prozent zulegte, steuert mittlerweile 41,1 Prozent zum Umsatz bei. Durch den jüngsten Kauf - George Patton Associates, ein Versandhändler für Präsentationsausstattung - stärkte Takkt sein US-Geschäft zusätzlich, auch um seine Konjunkturabhängigkeit weiter zu reduzieren, wie der Vorstand erklärt hatte.

Insgesamt stieg der Umsatz von Takkt, das auf Büromöbel, Lager- und Hotelausstattung spezialisiert ist, im Auftaktquartal um 4,4 Prozent auf 223 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte lag das Plus noch bei 2,2 Prozent. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) kletterte auf 39,8 von 36,6 Millionen Euro. Damit schlug sich Takkt etwas besser, als Analysten dem Konzern zugetraut hatten.

Die im Kleinwertesegment SDax notierte Aktie tendierte nach anfänglichen leichten Gewinnen am späten Vormittag jedoch unverändert bei 11,20 Euro. Für das Gesamtjahr blieb Takkt bei seiner Prognose. Am wahrscheinlichsten sei, dass der Konzern ein organisches Umsatzwachstum von zwei Prozent und eine Ebitda-Marge in der Mitte des Zielkorridors von zwölf bis 15 Prozent erziele. Im vorigen Jahr hatte Takkt noch ein Umsatzplus von 6,3 Prozent und eine Ebitda-Marge von 14,2 Prozent erreicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×