Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2012

12:43 Uhr

Moeller-Maersk

Weltgrößter Reeder erwartet steigende Frachtraten

Die Konjunkturaussichten sind mäßig, der Reeder Moeller-Maersk zeigt sich jedoch überraschend optimistisch. Der Konzern, über den 15 Prozent des weltweiten Container-Frachtgeschäfts laufen, hob seine Jahresprognose an.

Containerschiff von Moeller-Maersk im Hafen von Miami. dapd

Containerschiff von Moeller-Maersk im Hafen von Miami.

KopenhagenDie weltgrößte Reederei Moeller-Maersk zeigt sich inmitten der unsicheren Konjunkturaussichten überraschend optimistisch für den weiteren Geschäftsverlauf. Der dänische Konzern, über den 15 Prozent des weltweiten Container-Frachtgeschäfts laufen, hob am Dienstag seine Jahresprognose an. Erwartet wird nun beim Gewinn anstelle von Stagnation oder Rückgängen ein leichter Zuwachs. Grund dafür seien die Frachtgebühren, die zuletzt bereits gestiegen und bei denen wohl noch weitere Anhebungen durchsetzbar seien, erklärte der Hapag-Lloyd-Rivale.

Beim Fracht-Volumen für 2012 ist Maersk aber zurückhaltender als zuletzt. Erwartet wird hier - bei schrumpfender Nachfrage in Europa - nun ein weltweiter Zuwachs um vier Prozent. Bislang hatte der Konzern vier bis sechs Prozent vorhergesagt.

Für das abgelaufene Quartal wies Maersk am Dienstag einen Gewinnrückgang von knapp 40 Prozent auf 965 Millionen Dollar aus. Experten hatten im Schnitt mit knapp eine Milliarde Dollar gerechnet. Der Umsatz stagnierte nahezu bei 15,35 Milliarden Dollar. Moeller-Maersk-Aktien legten ein Prozent zu.

Der Konzern betreibt die weltgrößte Container-Flotte (Maersk Line), eine Öl-und Gasförderung vor allem in der Nordsee und ist in den Branchen Einzelhandel und Produktion tätig. (Reporter: John Archer, Ole Mikkelsen und Mette Fraende; geschrieben von Ralf Bode; redigiert von Kerstin Dörr)

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×