Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2012

14:54 Uhr

Molkereikonzern

FrieslandCampina baut Arbeitsplätze ab

Molkerei FrieslandCampina streicht aufgrund höherer Milchpreise 230 Stellen in Deutschland. Standorte in Köln, Gütersloh und Heilbronn sind betroffen. Schuld an den Kürzungen sei auch der Preiswettbewerb mit Discountern.

Einkaufspreise lassen sich nicht auf die Produkte aufschlagen. ZB

Einkaufspreise lassen sich nicht auf die Produkte aufschlagen.

AmsterdamDer weltweit tätige Molkereikonzern FrieslandCampina streicht angesichts des Kostendrucks durch gestiegene Milchpreise 230 seiner 1500 Arbeitsplätze in Deutschland. Betroffen seien Mitarbeiter in Köln, Gütersloh und Heilbronn, teilte die Genossenschaft mit Sitz in Niederlanden am Montag mit. Die höheren Einkaufspreise ließen sich derzeit nicht auf Campina-Produkte wie Butter, Käse, Sahne oder Joghurt aufschlagen, sagte ein Sprecher. Campina stehe zudem im scharfen Preiswettbewerb mit Discountern.

Die Einzelhändler hatten zuletzt mehr Geld an Milchverarbeiter gezahlt, die wiederum Milchbauern mehr zahlen. Viele Europäer haben angesichts der Euro-Finanzkrise aber weniger Geld als in den Vorjahren im Portemonnaie. Daher gibt es kaum Spielraum für Preisanhebungen an den Ladentheken.

FrieslandCampina beschäftigt rund 19.000 Mitarbeiter in 26 Ländern. In Deutschland liefern etwa 1000 Bauern Frischmilch an das Unternehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×