Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

14:35 Uhr

Moskau-Kasan

Deutsche Konzerne wollen Bahn-Projekt in Russland finanzieren

Die Deutsche Bank und Siemens wollen den Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn in Russland mitfinanzieren. Doch die Verhaftung des Wirtschaftsministers könnte die Investition in Frage stellen.

Der Konzern gehört offenbar zu den Finanziers einer Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen Moskau und Kasan. dpa

Siemens-Zug in Russland

Der Konzern gehört offenbar zu den Finanziers einer Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen Moskau und Kasan.

MoskauEin deutsches Konsortium will den Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen Moskau und der Millionenstadt Kasan an der Wolga mit 2,7 Milliarden Euro finanzieren. Das sagte der Vizechef der Staatsbahn RZD, Alexander Mischarin, der Agentur Tass zufolge am Dienstag in Moskau. Die beteiligten Unternehmen hätten auch 800 Millionen Euro Direktinvestition versprochen. Demnach liefen bereits Gespräche zwischen den Mitgliedern des Konsortiums und dem Kreditversicherer Euler Hermes sowie mit Banken.

Dem Tass-Bericht zufolge gehören unter anderem die Deutsche Bahn, die Deutsche Bank und Siemens zu der Gruppe. Ein Bahnsprecher sagte aber, das Unternehmen sei kein Mitglied im Finanzierungskonsortium.

Korruptionsvorwurf: Putins Ermittler verhaften Wirtschaftsminister

Korruptionsvorwurf

Putins Ermittler verhaften Wirtschaftsminister

Seit 25 Jahren ist kein so hochrangiger Politiker mehr in Russland festgenommen worden: Im Zusammenhang mit der Teilprivatisierung des Ölkonzerns Baschneft soll Wirtschaftsminister Uljukajew Schmiergeld kassiert haben.

Ende September hatte Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew bei Gesprächen mit seinem deutschen Kollegen Sigmar Gabriel (SPD) in Moskau Hoffnung auf deutsche Beteiligung an Großprojekten wie einer Schnellbahn gemacht. Welche Folgen die überraschende Festnahme Uljukajews wegen angeblicher Korruption und Erpressung auf das Vorhaben hat, war zunächst unklar. Auch China will sich mit einer Milliardensumme am Bau der Strecke von der russischen Metropole in die rund 700 Kilometer entfernte Hauptstadt der Teilrepublik Tatarstan beteiligen.

Die Gesamtkosten für den Abschnitt werden auf mehr als 15 Milliarden Euro geschätzt. Mit den bis zu 400 Kilometer pro Stunde schnellen Zügen soll sich die Strecke von derzeit rund 14 Stunden auf 3,5 Stunden verkürzen. Kasan gehört wie Moskau zu den Spielorten des Confed Cups 2017, an dem auch Weltmeister Deutschland teilnimmt, sowie der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Im Gespräch ist zudem, die Strecke durch Kasachstan bis nach China zu verlängern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×