Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2013

04:31 Uhr

Müggelsee-Route

Umstrittene Flugroute für BER bestätigt

Die Anwohner des Müggelsees im Südosten Berlins haben vor Gericht verloren. Sie müssen hinnehmen, dass der neue Flughafen über ihre Köpfe hinweg angeflogen wird. Die Unterlegenen wollen vor die nächste Instanz ziehen.

Pläne mit Flugrouten des zukünftigen Hauptstadtflughafens BER (unten links), die über den Müggelsee verlaufen und an dem See vorbei. dpa

Pläne mit Flugrouten des zukünftigen Hauptstadtflughafens BER (unten links), die über den Müggelsee verlaufen und an dem See vorbei.

BerlinDas Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat am Freitag die umstrittene Müggelsee-Flugroute zum neuen Hauptstadtflughafen bestätigt. Es wies mit seinem Urteil Klagen von Anwohnern und Naturschutzverbänden zurück. Sie hatten argumentiert, dass die Flugroute auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft werden müsse, weil sie von der Grobplanung der Planfeststellung deutlich abweicht.

Der Vorsitzende Richter Roger Fieting erklärte jedoch, nach deutschem und EU-Umweltrecht genüge die Umweltverträglichkeitsprüfung, die im Planfeststellungsverfahren erfolgte. Damit blieben die Anwohner aus dem Südosten der Hauptstadt erfolglos - anders als die aus dem Südwesten, wo das Gericht im Januar die Wannsee-Route kippte.

Nun wird voraussichtlich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden. Kläger-Anwältin Franziska Heß reagierte enttäuscht auf das Urteil und sagte: „Wir gehen fest davon aus, dass wir die Angelegenheit in Leipzig klären lassen werden.“ Im Rechtsstreit um die Wannsee-Route hatte das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) Revision eingelegt. Im September steht am OVG eine weitere wichtige Flugroute zur Disposition.

BER-Debakel: Berliner Flughafenbetreiber weiter im Minus

BER-Debakel

Berliner Flughafenbetreiber weiter im Minus

Berlins alte Flughäfen verzeichnen ein Umsatzplus, während der neue Hauptstadtflughafen nur Geld kostet. Einen kleinen Lichtblick scheint es aber zu geben: Mitte kommenden Jahres könnte die erste BER-Startbahn eröffnen.

Das BAF hatte die Routen für den neuen, immer noch nicht eröffneten Flughafen 2012 festgelegt. Sie verlaufen großenteils anders als im Planfeststellungsbeschluss des Landes Brandenburg von 2004 unverbindlich geplant, was andauernde Anwohnerproteste zur Folge hatte.

Die Müggelsee-Anwohner hatten auch die EU-Kommission auf den Plan gerufen. Sie leitete Ende Mai ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ein, weil der Bund Umweltbelange bei der Flugroutenfestlegung nicht ausreichend berücksichtige.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

15.06.2013, 08:09 Uhr

Die Rechtslage in Deutschland ist leider so, dass im Planfeststellungsverfahren die Umweltverträglichkeit für Flugrouten geprüft wird, die dann wie im Falle BER noch vor der Inbetriebnahme geändert werden.
Das Ganze ist also Augenwischerei und Betrug an den vom Lärm betroffenen Bürgern.
Es ist zu hoffen, dass der Europäische Gerichtshof die Rechtmäßigkeit dieses Verfahrens überprüft und hoffentlich auch beendet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×