Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2013

23:31 Uhr

Nach Batteriebränden

Der Dreamliner fliegt wieder

Nach vier Monaten Flugverbot hebt erstmals wieder eine Boeing 787 mit Passagieren ab Bord ab. Der Flug verlief ohne Probleme. Doch das Startverbot hat die Airlines bereits viele Millionen Dollar gekostet.

Die Boeing 787 von United Airlines kommt in Chicago an. AFP

Die Boeing 787 von United Airlines kommt in Chicago an.

New YorkNach vier Monaten Flugverbot wegen Sicherheitsproblemen ist für den „Dreamliner“ des US-Herstellers Boeing ein Alptraum zu Ende: Eine Boeing 787 der amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines absolvierte am Sonntag einen Flug von Houston nach Chicago. Er verlief so, wie sich das die beiden Vorstandsvorsitzenden von United und Boeing, Jeff Smisek und Jim McNerney, wünschten: ohne besondere Vorkommnisse. Beide waren mit an Bord.

Smisek sagte dem Boeing-Chef: „Ich sage Ihnen, Jim, das war eine ziemlich teure Skulptur auf dem Boden - wir sind also erfreut, sie wieder zu fliegen und in der Luft zu haben.“ United besitzt als bisher einzige US-Fluggesellschaft die Boeing 787. Zunächst soll sie auf kürzeren Inlandsflügen wieder eingesetzt werden. Am 10. Juni folgen dann Langstreckenflüge von Denver nach Tokio und von Houston nach London. Langstreckenflüge sind das Hauptverkaufsargument Boeings für ihre 787, die konsequent auf geringen Treibstoffverbrauch hin entwickelt wurde.

Die 787 hatten im Januar Flugverbot erhalten, nachdem eine Maschine des neu entwickelten Typs notlanden musste und in einer anderen ein Feuer ausbrach. Acht Fluggesellschaften mussten ihre Flugpläne umarbeiten. Die Ursache waren schwelende Batterien. Weltweit waren 50 Boeing 787 ausgeliefert worden.

United beziffert seinen Verlust wegen des Flugverbots für die 787 auf 11 Millionen Dollar im ersten Quartal. Auch andere Fluggesellschaften wie Japan Airlines und die südamerikanische LATAM-Gruppe haben erklärt, ihre Gewinne seien dadurch geschmälert worden.

Boeing hat nach eigenen Angaben die Batterie und ihr Ladegerät neu entwickelt. Zu den Änderungen gehören auch eine verstärkte Isolierung für jede Batteriezelle; die Batterie wird auf eine niedrigere maximale Spannung aufgeladen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×