Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2012

13:10 Uhr

Nach Chefwechsel

Aufsichtsrat will Tourismusgeschäft bündeln

Mit dem Abgang des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Michael Frenzel wird sich bei der Tui vieles verändern. Das touristische Kerngeschäft soll gestärkt werden - und zwar von der Konzernzentrale in Hannover aus.

Die Tui AG mit Haupsitz in Hannover. dapd

Die Tui AG mit Haupsitz in Hannover.

HannoverBeim Reiseriesen Tui deutet sich nach dem angekündigten Abgang von Vorstandschef Michael Frenzel ein größerer Umbau an. Aufsichtsratschef Klaus Mangold sprach sich dafür aus, die komplexe Struktur des größten europäischen Reisekonzerns vor allem von der Zentrale in Hannover aus umzubauen.

„Wir wollen die Tui AG mit neuem Leben erfüllen. Unser Ziel ist es, unter der Führung der Tui AG ein starkes Tourismusgeschäft aufzubauen“, sagte Mangold der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Er deutete an, dass das in der britischen Tochter Tui Travel gebündelte Pauschalreisegeschäft mit den Aktivitäten der deutschen Konzernmutter mittelfristig zusammengeführt werden solle.

„Wir sind alle der Meinung, dass der Status quo mit zwei Holdinggesellschaften nicht optimal ist“, sagte Mangold dem Blatt. Die Tui AG mit Hauptsitz in der niedersächsischen Landeshauptstadt ist derzeit zwar für das Hotel- und Kreuzfahrtgeschäft zuständig, das touristische Kerngeschäft mit den Reiseveranstaltern steuert aber Tui-Travel-Chef Peter Long vom britischen Crawley aus. „Die Aktionäre verstehen so ein Geschäftsmodell nicht“, sagte der Chefaufseher.

Ob die Tui AG - wie bereits mehrfach vermutet - die restlichen 45 Prozent an Tui Travel kaufen und das Unternehmen dann etwa mit dem deutschen Veranstaltergeschäft und der Fluglinie Tuifly zusammenbringen könnte, ist für Mangold vorerst nicht entscheidend. „Zunächst ist es wichtig, dass die Tui ihre verbleibenden Anteile an der Reederei Hapag-Lloyd gut verkaufen kann“, sagte er. „Dann müssen wir sehen, was machbar ist.“ Die Trennung von den noch rund 22 Prozent soll hier entweder über die Übernahme durch einen externen Investor oder einen eigenen Börsengang der Reederei zustande kommen.

Am Montag hatte die Tui angekündigt, dass Vorstandschef Frenzel nach 19 Jahren an der Konzernspitze im Februar 2013 von dem Vodafone-Manager Friedrich Joussen abgelöst wird. Dass Frenzel nicht wie ursprünglich vereinbart bis 2014 bleibt, begründete Mangold auch mit dem Zeitplan für den Umbau der Unternehmensgruppe: „Dann wäre es sehr schwer gewesen, später einen gestandenen Manager zu finden, der einfach weitermacht, wenn alles schon entschieden ist.“

Joussen selbst hielt sich zur Umbaustrategie zunächst noch bedeckt. „Ich werde vor allem erst einmal zuhören und mich einarbeiten“, sagte der bisherige Chef des deutschen Vodafone- Geschäfts der „Financial Times Deutschland“. Nach Informationen der Zeitung hatten die Arbeitnehmervertreter im Tui-Aufsichtsrat zur Bedingung für Joussens Wechsel gemacht, dass der Hauptsitz Hannover gestärkt wird und gegenüber Tui Travel nicht an Einfluss einbüßt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oli

08.08.2012, 22:59 Uhr

Tui und magic life haben unter den Umständen und den Krisen in den beliebtesten Urlaubsländern die ganze Situation mitunter am besten überstanden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×