Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2016

15:14 Uhr

Nach dem Amoklauf

OEZ München bemüht sich um Normalität

VonChristoph Seyerlein

Drei Tage nach dem Amoklauf öffnet das Olympia Einkaufszentrum in München wieder seine Tore. Bei Mitarbeitern gab es offenbar schon länger Angst vor Anschlägen, der Betreiber erhöht nun die Sicherheitsvorkehrungen.

Gedenken an die Opfer vor dem Olympia Einkaufszentrum. AFP; Files; Francois Guillot

Attentat in München

Gedenken an die Opfer vor dem Olympia Einkaufszentrum.

DüsseldorfSeit Montagmorgen um 10 Uhr hat das Olympia Einkaufszentrum (OEZ) in München wieder für Kunden geöffnet. „Die meisten Geschäfte haben den Betrieb wieder aufgenommen“, sagt Robert Heinemann, Senior Director Center Management von der Betreibergesellschaft ECE. Doch es wird kein Tag wie jeder andere, nicht nur die Blumen vor dem Eingang signalisieren, dass der Weg zur Normalität weit ist.

Die Erinnerung an die schrecklichen Ereignisse ist noch frisch: Am vergangenen Freitagabend hatte ein 18-Jähriger zunächst in und vor einem Schnellrestaurant gegenüber dem Einkaufszentrum acht Menschen erschossen, im Anschluss hatte er im OEZ einen Passanten getötet, bevor er sich auf der Flucht vor der Polizei selbst umgebracht hatte.

Der Medien-Kommissar: Mehr Besonnenheit statt medialer Panikmache

Der Medien-Kommissar

Mehr Besonnenheit statt medialer Panikmache

Beim Amoklauf von München haben die deutschen Medien umsichtig reagiert und sind nicht auf die Falschinformationen auf Facebook, Twitter und Co. hereingefallen. Ein Lehrstück über die mediale Erregungsspirale.

„Unsere Mieter müssen heute ihre Läden nicht öffnen, es war aber von fast allen der Wunsch, so schnell wie möglich wieder zur Realität zurückzukehren“, so ECE-Manager Heinemann. Lediglich rund zehn Läden blieben zunächst geschlossen, könnten im Laufe des Tages aber ebenfalls wieder den Betrieb aufnehmen. Die Polizei hatte der ECE bereits am Samstagabend die Erlaubnis erteilt, das Kaufhaus wieder zu öffnen.

Auch auf Facebook, wo der Betreiber über die Wiedereröffnung informiert hatte, habe man größtenteils positives Feedback erhalten, so Heinemann. Nicht alle können so schnell wieder umschalten: Für Krankmeldungen einiger Zentrums-Mitarbeiter habe ECE volles Verständnis, heißt es.

Vor der Wiedereröffnung gab es um 9.30 Uhr einen Gedenkgottesdienst für die Opfer, Verletzten und deren Angehörige. Rund 200 Personen haben nach Schätzungen der ECE daran teilgenommen. Zudem liegt im OEZ ein Kondolenzbuch aus. Um traumatisierte Angestellte kümmert sich den ganzen Tag ein Kriseninterventionsteam (KIT).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×