Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

19:42 Uhr

Nach Einkaufszentrums-Übernahme

Deutsche Euroshop erwartet höheren Umsatz

Nach der Komplett-Übernahme eines Dresdner Einkaufszentrums hat Euroshop seine Erwartungen nach oben geschraubt: 16 Millionen mehr Umsatz erwartet der Shopping-Mall-Investor nun für das Jahr 2013.

Euroshop hatte im April die restlichen 33 Prozent an der Dresdner „Altmarkt-Galerie“ (Foto) vom ehemaligen Treuhand-Unternehmen TLG Immobilien für 132 Millionen Euro übernommen. dpa

Euroshop hatte im April die restlichen 33 Prozent an der Dresdner „Altmarkt-Galerie“ (Foto) vom ehemaligen Treuhand-Unternehmen TLG Immobilien für 132 Millionen Euro übernommen.

FrankfurtDie Komplett-Übernahme eines Dresdner Einkaufszentrums soll sich für den Shopping-Mall-Investor Deutsche Euroshop schon in diesem Jahr auszahlen. Das Hamburger Unternehmen schraubte die Umsatz- und Gewinnerwartungen für 2013 am Mittwoch nach oben. Euroshop hatte im April die restlichen 33 Prozent an der Dresdner „Altmarkt-Galerie“ vom ehemaligen Treuhand-Unternehmen TLG Immobilien für 132 Millionen Euro übernommen. Deshalb soll der Umsatz 2013 nun bei 186 bis 189 Millionen Euro liegen, 16 Millionen Euro mehr als bisher geplant. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) soll nach dem Zukauf mit 162 bis 165 Millionen Euro 14 Millionen höher ausfallen als bisher prognostiziert.

Der für die Branche und für die Dividende maßgebliche Gewinn aus dem Vermietgeschäft (FFO) bleibe von der Anteilsaufstockung aber mit erwarteten 1,99 bis 2,03 Euro je Aktie unberührt. Daher verspricht Euroshop auch nur eine zumindest stabile Dividende von 1,20 Euro. Analysten erwarten im Schnitt 1,25 Euro. Größter Einzelaktionär der Deutschen Euroshop ist die Unternehmerfamilie Otto mit 16 Prozent. Euroshop ist an 19 großen Shopping-Centern beteiligt, die zumeist von der ECE-Gruppe gemanagt werden, die ganz der Versandhandels-Familie Otto gehört.

Im ersten Quartal 2013 profitierte Deutsche Euroshop vor allem vom Zukauf des Herold-Centers in Norderstedt bei Hamburg Ende des vergangenen Jahres. Der Umsatz sei deswegen um zehn Prozent auf 42,4 Millionen Euro gestiegen, das Ebit ebenfalls um zehn Prozent auf 37,3 Millionen Euro. Der FFO erhöhte sich sogar um 16 Prozent auf 26,9 Millionen Euro.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×