Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

17:35 Uhr

Nach Fabrikeinsturz in Bangladesch

Wal-Mart lehnt Sicherheitskampagne ab

H&M, Zara oder Kik – Alle ziehen Konsequenzen aus dem Fabrikeinsturz in Bangladesch und unterzeichnen die neue Sicherheitskampagne. Nur einer macht nicht mit: Wal-Mart. Der Konzern führt lieber eigene Kontrollen durch.

Der US-Konzern hält das neue Sicherheitsabkommen für zu hart. Lieber führt man eigene Kontrollen durch. dapd

Der US-Konzern hält das neue Sicherheitsabkommen für zu hart. Lieber führt man eigene Kontrollen durch.

BentonvilleDer weltgrößte Einzelhandelskonzern Wal-Mart lehnt die Sicherheitskampagne europäischer Textilhändler nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch ab. Stattdessen will der US-Konzern eigene Kontrollen in allen 279 Fabriken durchführen, die in dem Land für ihn produzieren. Erste Ergebnisse sollen am 1. Juni veröffentlicht werden.

Wal-Mart begründete die Ablehnung am Dienstag damit, dass das vom Gewerkschaftsverband IndustriAll vorangetriebene Abkommen für den Brandschutz und die Gebäudesicherheit zu weit gehe. So stört sich der Konzern an Klauseln, die in die Lieferkette eingriffen. Dies sei Sache des einzelnen Händlers, erklärte Wal-Mart am Firmensitz in Bentonville in Arkansas. Zudem gingen die eigenen Richtlinien in Teilen über die von den Gewerkschaftlern vorgeschlagenen hinaus.

Die größten Einzelhändler der Welt

Platz 10

Best Buy (USA)

Das US-Amerikaner aus Richfield, Minnesota sind einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik. Der Umsatz im Jahr 2010 betrug 50,27 Milliarden Dollar.

Platz 9

Walgreens (USA)

Mit rund 7.000 Filialen in den USA und Puerto Rico, von denen ein Drittel 24 Stunden am Tag geöffnet sind, schafft es Walgreens unter die zehn größten Einzelhändler. Am Hauptsitz in Deerfield, Illinois, konnte man sich 2010 über einen Umsatz von 67,42 Milliarden Dollar freuen.

Platz 8

Home Depot (USA)

Die Amerikaner bezeichnen sich selbst als größte Baumarktkette der Welt. Was den Umsatz angeht, haben sie recht. Mit rund 68 Milliarden Dollar kann keine andere Baumarktkette mitthalten.

Platz 7

Costco Wholesale (USA)

Die 500 Cash&Carry-Märkte der US-Großhandelskette sind in den USA weit verbreitet. Der Hauptsitz liegt in der Kleinstadt Issaquah bei Seattle im Bundesstaat Washington. Mit 77,95 Milliarden Dollar fiel der Umsatz auch 2010 gigantisch aus.

Platz 6

Kroger

Was als kleiner Lebensmittelladen in Cincinnati begann, ist mittlerweile einer der größten Supermarktketten der Welt. Im Jahr 2010 setzte der Lebensmittelhändler 82,19 Milliarden Dollar um.

Platz 5

Metro (Deutschland)

Der deutsche Handelsriese aus Düsseldorf ist der drittgrößte Einzelhändler Europas. International erreicht der Dax-Konzern mit einem Umsatz von 89,08 Dollar im Jahr 2010 ebenfalls einen Spitzenplatz.

Platz 4

Tesco (Großbritannien)

Die blau-weiße Handelskette aus Cheshunt gehört schon seit Jahren zu den größten Supermarktkonzernen. Weltweit betreiben die Briten 5390 Supermärkte Großbritannien 94,185 4,104 384.389 Einzelhandel Philip Clarke

Platz 3

CVS Caremark (USA)

In der Kleinstadt Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island ist die drittgrößte Handelskette der Welt beheimatet. Die Drogerie- und Pharmahändler setzten im Jahr 2010 rund 96,4 Milliarden Dollar um.

Platz 2

Carrefour (Frankreich)

Kein europäischer Einzelhändler ist größer als Carrefour. Mit 471.755 Mitarbeitern weltweit machten die Franzosen im Jahr 2010 einen Umsatz von 120,3 Milliarden Dollar. Nur ein Einzelhändler setzte mehr um.

Platz 1

Walmart (USA)

Unangefochten an der Spitze bleibt der Handelsgigant aus Bentonville, Arkansas. Gigantische 421,85 Milliarden Dollar setzte der Konzern 2010 um - bei einem Gewinn von 16 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern 2,1 Millionen Angestellte.

An diesem Mittwoch um Mitternacht läuft die Frist aus, bis zu der Einzelhändler der verbindlichen Vereinbarung beitreten können. Bereits dabei sind Modeketten wie H&M, C&A, Zara oder Kik. Auch Aldi Nord und Aldi Süd sowie Tchibo machen mit. Wal-Mart zeigte sich allerdings für Gespräche offen und erklärte, dem Abkommen beitreten zu wollen, wenn die geäußerten Kritikpunkte ausgeräumt würden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×