Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

14:23 Uhr

Nach guten Ernten

Bauern erwarten fallende Kartoffelpreise

Rund ein Euro kostete ein Kilo Kartoffeln im vergangenen Jahr, derzeit nur rund die Hälfte. Nach EU-Sanktionen gegen Russland erwartet der Deutsche Bauernverband Preisdruck bei Obst und Gemüse, etwa bei deutschen Äpfeln.

Nach guten Ernten sind Kartoffeln derzeit günstiger, die Preise von Obst und Gemüse könnten aber infolge der EU-Sanktionen gegen Russland steigen. dpa

Nach guten Ernten sind Kartoffeln derzeit günstiger, die Preise von Obst und Gemüse könnten aber infolge der EU-Sanktionen gegen Russland steigen.

BerlinDer Präsident des Deutschen Bauernverbandes erwartet nach guten Ernteergebnissen sinkende Kartoffelpreise für Endverbraucher. Bei Lebensmitteln, die kaum weiterverarbeitet würden wie Kartoffeln, würden Preissenkungen voll durchschlagen, sagte Joachim Rukwied am Dienstag bei der Vorstellung der Erntebilanz.

Während im vergangenem Jahr für ein Kilogramm Kartoffeln rund ein Euro gezahlt worden sei, liege die Preisspanne derzeit bei 45 bis 60 Cent. Durch die EU-Sanktionen gegen Russland infolge der Ukraine-Krise erwarte er einen Preisdruck bei Gemüse und Obst, sagte Rukwied. Dabei gehe es weniger um den verloren gegangenen Absatz deutscher Agrarprodukte in Russland. Dieser sei ohnehin rückläufig.

Ein größerer Druck werde von Obst und Gemüse aus europäischen Ländern ausgehen, das nicht mehr in Russland verkauft werden könne und daher auf den deutschen Markt komme. Als Beispiel nannte er Äpfel aus Polen, die nicht mehr in Russland abgesetzt werden könnten.

Dieses Angebot komme zusätzlich zu den deutschen Äpfeln, von denen mit über einer Million Tonnen fast ein Drittel mehr geerntet worden seien als im Vorjahr, auf den Markt. Auch mit mehr Gemüseimporten aus den Niederlanden werde gerechnet. Für eine Bewertung der Preisentwicklung der Lebensmittel insgesamt aufgrund von Ernte und politischen Entwicklungen sei es aber noch zu früh, sagte Rukwied.

„Initiative Tierwohl": Schweinefleisch könnte teurer werden

„Initiative Tierwohl"

Schweinefleisch könnte teurer werden

Der Name ist Programm: Die „Initiative Tierwohl“, ein Gemeinschaftsprojekt der Land- und Fleischwirtschaft und des Einzelhandels, mahnt eine bessere Haltung von Mastschweinen an. Das könnte Folgen für den Preis haben.

Die Getreideernte übertreffe mit 50 Millionen Tonnen und einem Plus von fünf Prozent gegenüber 2013 die Erwartungen, sagte Rukwied. Da aber der Getreidepreis nur einen geringen Teil der Produktionskosten ausmache, werde dies kaum Auswirkungen auf den Brotpreis haben. Eine überdurchschnittliche Ernte erwartet der Bauernverband auch bei Ölfrüchten. Sie werde mit einer Raps-Ernte von 5,8 Millionen Tonnen gerechnet.

Eine Entwicklung hin zu höheren Preisen gehe vom gesetzlichen Mindestlohn aus, sagte der Verbandspräsident. Besonders betroffen seien arbeitsintensive Obst- und Gemüsesorten sowie Hopfen, Tabak und Wein. Zu rechnen sei 2015 bei einzelnen Fruchtarten mit Kostensteigerungen zwischen zehn und 30 Prozent. Der Bauernverband befürchtet, dass preiswertere ausländische Produkte die Erzeugnisse deutscher Bauern verdrängen könnten.

Neue Absatzchancen sieht der Bauernverband in Asien. Die Exporte dorthin seien seit 2007 am steigen. Zuletzt habe beispielsweise die Ausfuhr von Milchprodukten nach China deutlich zulegen können. Zahlen nannte er nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×