Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2014

17:13 Uhr

Nach Katastrophen

Deutscher Luftfahrtexperte soll Malaysia Airlines retten

Nach zwei verheerenden Katastrophen in diesem Jahr schreibt Malaysia Airlines starke Verluste. Nun soll der deutsche Chef der irischen Fluglinie Aer Lingus, Christoph Müller, das Unternehmen retten.

Malaysia Airlines schreibt nach zwei Katastrophen in diesem Jahr starke Verluste. dpa

Malaysia Airlines schreibt nach zwei Katastrophen in diesem Jahr starke Verluste.

Kuala LumpurDer deutsche Chef der irischen Fluglinie Aer Lingus, Christoph Müller, soll Malaysia Airlines aus der Krise helfen. Müller werde 2015 das Steuer bei Malaysia Airlines übernehmen. Dies teilte der Hauptaktionär der Fluglinie, der Staatsfonds Khazanah Nasional, am Freitag mit. Der Deutsche ist damit der erste nicht-malaysische Chef des Unternehmens.

Müllers Vertrag mit Aer Lingus läuft am 1. Mai 2015 aus, doch Khazanah verhandle derzeit mit ihm über einen früheren Dienstantritt. Malaysia Airlines schreibt nach zwei Katastrophen in diesem Jahr starke Verluste. Im März verschwand Flug MH370 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking spurlos. Im Juli stürzte Flug MH17 über der Ostukraine ab, vermutlich nach Raketenbeschuss. Insgesamt kamen 537 Menschen ums Leben. Die schwer angeschlagene Fluglinie soll am 12. Dezember von der Börse genommen werden und vollständig in staatliche Kontrolle übergehen.

Müller hatte 2009 Aer Lingus übernommen und die irische Fluglinie saniert. Zuvor war der gebürtige Wuppertaler im Tui-Vorstand und hatte hochrangige Posten unter anderem bei Daimler Benz Aerospace, Lufthansa und dem Logistikspezialisten DHL.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×