Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

11:42 Uhr

Nach Panne

Air France setzt Wartung in China aus

Air France lässt vorerst keine Flugzeuge mehr bei Taeco in China warten und reagiert damit auf eine Panne bei der Wartung eines Airbus A340. Doch das war nicht der erste Vorfall mit einer Air-France-Maschine bei Taeco.

Air France lässt in China vorerst keine Maschinen mehr warten. Reuters

Air France lässt in China vorerst keine Maschinen mehr warten.

PekingNach einer Panne bei der Inspektion einer Airbus-Maschine hat die französische Fluggesellschaft Air France ihren Vertrag mit dem chinesischen Wartungsunternehmen Taeco auf Eis gelegt. Momentan würden Taeco, die auch für Lufthansa arbeitet, keine Maschinen mehr anvertraut, sagte Air-France-Chef Alexandre de Juniac am Donnerstag in Peking. Erst solle das Ergebnis einer Untersuchung abgewartet werden, die den Wartungsfehler aufklären soll.

Ein Airbus A340 von Air France war nach der Generalüberholung im chinesischen Xiamen tagelang unterwegs gewesen, obwohl rund dreißig Schrauben fehlten. Erst bei einem Zwischenstopp in Boston bemerkte ein Mechaniker Mitte November die Panne. Die Schrauben hätten einen Teil der Verkleidung zwischen dem rechten Flügel und dem Rumpf fixieren sollen. Davor war bereits eine Boeing 747-400 von Air France in Xiamen schlecht gewartet worden: Mehrere Wände wurden mit einer brennbaren Farbe gestrichen.

Taeco überholt auch Maschinen von British Airways, American Airlines, JAL und Emirates. Das Unternehmen, das seit vier Jahren für Air France arbeitet, wartet jährlich bis zu sieben Maschinen der französischen Fluggesellschaft. Die Generalüberholung eines Flugzeugs ist ein lukratives Geschäft: Laut de Juniac dauert eine Wartung mehr als einen Monat und kostet mehrere Millionen Dollar.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×