Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2016

14:19 Uhr

Nach Passagierrekord

Flughafen Wien erwartet weiteres Wachstum

Kostenreduktion, Steigerung der Produktivität – und ein Rekord im Fluggastaufkommen: Der Wiener Flughafen blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Für die Zukunft zeigt sich die Führung optimistisch.

Die politischen Spannungen in einigen Teilen der Welt seien auch in Wien zu bemerken, so Vertreter des Airports. Reuters

Spürbare Krisen

Die politischen Spannungen in einigen Teilen der Welt seien auch in Wien zu bemerken, so Vertreter des Airports.

WienDer Flughafen Wien hat im vergangenen Geschäftsjahr dank Kosteneinsparungen und einem neuen Passagierrekord seine Ziele übertroffen. Für das laufende Geschäftsjahr werde erneut ein höheres Fluggastaufkommen sowie eine Umsatz- und Gewinnsteigerung erwartet, teilte der Flughafen Wien am Dienstag mit.

Auch wenn die Auswirkungen der politischen Krisen in einzelnen Regionen spürbar seien, rechnet der Heimatflughafen der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines 2016 mit bis zu zwei Prozent Passagierplus. Da die Maßnahmen zur Kostenreduktion sowie Produktivitätssteigerung greifen würden, sei mit einem Umsatzanstieg auf mehr als 675 Millionen Euro und einem operativen Ergebnis (Ebitda) von mehr als 280 Millionen Euro zu rechnen. Unter dem Strich soll der Gewinn auf mindestens 105 Millionen Euro steigen.

Für 2015 nannte der Flughafen Wien zwar noch keine konkreten Ergebnisse. Die Finanzziele seien aber übertroffen worden, hieß es. Die vorläufige Ergebnisse will der teilstaatliche Konzern am 2. März veröffentlichen. Beim Passagieraufkommen erzielte der Flughafen Wien mit über 22,8 Millionen Fluggästen – ein Plus von 1,3 Prozent – einen neuen Rekord. Da die Kosteneinsparungen mehr einbringen als ursprünglich erwartet, wurden die Ziele zuletzt angehoben. Für den Umsatz wurden über 650 Millionen Euro und für den Gewinn mehr als 95 Millionen Euro angekündigt. Den Aktionären wurde eine höhere Dividende in Aussicht gestellt. Zuletzt zahlte der Flughafen Wien 1,65 Euro je Aktie.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×