Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

13:01 Uhr

Nach Rückrufaktion

Danone steigert Umsatz stärker als erwartet

Nachdem Danone in 2013 Babynahrung in Asien zurücknehmen musste, kann der Konzern seine Umsätze stärker steigern als erwartet. In Europa belasten jedoch gestiegene Milchpreise und schwache Nachfrage das Geschäft.

Im vergangenen Jahr hatte ein Danone-Zulieferer ein Bakterium in seinen Molkereiprodukten entdeckt, was sich später als Fehlalarm herausstellte. Reuters

Im vergangenen Jahr hatte ein Danone-Zulieferer ein Bakterium in seinen Molkereiprodukten entdeckt, was sich später als Fehlalarm herausstellte.

ParisDanone hat sich überraschend deutlich von der Rückrufaktion seiner Babynahrungsprodukte in Asien erholt. Die Verkäufe zogen nach einem Jahr wieder an, so dass der Konzern im dritten Quartal ein Umsatzplus von 6,9 Prozent einfuhr.

Der französische Hersteller von Molkereiprodukten wie Actimel und Activia übertraf damit die Erwartungen von Branchenanalysten klar. In Europa war die Nachfrage aber schleppend, zudem belasteten dort höhere Milchpreise die Bilanz.

„Trotz des schwierigen wirtschaftlichen und politischen Umfelds im Sommer, insbesondere mit der Ukraine-Krise, halten wir an unseren Zielen fest“, sagte Finanzchef Pierre-Andre Terisse am Mittwoch. Für das Gesamtjahr 2014 erwartet Danone ein Umsatzplus von 4,5 bis 5,5 Prozent.

Im August des vergangenen Jahres hatte ein Danone-Zulieferer gewarnt, dass in einigen seiner Molkereiprodukten ein Bakterium entdeckt worden sei, das die lebensgefährliche Krankheit Botulismus auslösen könne. Es folgten Rückrufaktionen in neun Ländern Asiens, darunter in China. Später stellte sich die Warnung jedoch als Fehlalarm heraus.

Alete und Milasan: Nestlé verkauft Babynahrungsmarken

Alete und Milasan

Nestlé verkauft Babynahrungsmarken

Der Nahrungsmittelkonzern will sein Geschäft mit Babynahrung auf die Marke Beba fokussieren. Alete und Milasan wird das Unternehmen daher verkaufen. Betroffen ist das Werk Weiding mit rund 300 Beschäftigten.

Inzwischen habe sich die Geschäftslage in den Rückruf-betroffenen asiatischen Märkten wieder erholt, sagte Terisse. Der Umsatz im dritten Quartal stieg nach Angaben des Unternehmens auf vergleichbarer Basis auf 5,416 Milliarden Euro. Die Verkäufe bei Babynahrung gingen um 19,2 Prozent in den Monaten Juli bis September nach oben.

In Europa belasteten gestiegene Milchpreise und eine schwache Nachfrage das Geschäft. Die Umsätze bei Milchprodukten stiegen im dritten Quartal um 0,7 Prozent nach einem Plus von 2,4 Prozent in den vorangegangenen drei Monaten. Analysten hatten mit einem Plus von 1,1 Prozent gerechnet. Danone macht 60 Prozent seiner Umsätze mit Molkereiprodukten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×