Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

10:47 Uhr

Nach Sparmaßnahmen

Air France-KLM verzeichnet Gewinnsprung

Europas Luftfahrtriesen fliegen wieder profitabel. Mit umfangreichen Sparprogrammen hat auch Air France in einem schwierigen Umfeld einen Millionengewinn eingefahren. Doch die Franzosen wollen noch mehr.

Air France hebt ab. AFP

Air France hebt ab.

ParisDie Fluggesellschaft Air France-KLM hat im dritten Quartal den operativen Gewinn um 28 Prozent auf 506 Millionen Euro gesteigert - und damit die Prognosen der Analysten übertroffen. Der Gewinnsprung ist vor allem mit dem straffen Sparprogramm zu erklären, das sich die Airline auferlegt hat. Auch der Umsatz der Lufthansa-Konkurrentin legte um sechs Prozent auf 7,2 Milliarden Euro zu. "Die Gruppe hatte ein befriedigendes drittes Quartal in allen Bereichen mit der Ausnahme des Frachtgeschäfts." Die Gesellschaft halte daher an ihren Zielen fest, das Ergebnis im zweiten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr zu steigern und die Schulden abzubauen.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz im Passagiergeschäft um 7,9 Prozent auf 5,69 Milliarden Euro. Insbesondere im Sommergeschäft flogen 0,9 Prozent Passagiere mehr mit Air France, die Auslastung stieg auf 86 Prozent.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

"Die Quartalsergebnisse von Air France signalisieren eine echte Trendwende", betonte Fondsmanager Philippe Cohen von Barclays France. Air-France-Aktien notierten mit einem Plus von bis zu 8,3 Prozent bei 6,44 Euro so hoch wie zuletzt im September 2011. Air France will zweiten Halbjahr insgesamt das Vorjahresergebnis übertreffen. Im vergangenen Jahr hatten die Franzosen einen Gewinn von 195 Millionen Euro eingeflogen. „Eine derart rasche Erholung haben wir nicht erwartet“, sagt Yan Derocles, Analyst bei Oddo Securities in Paris. „Das scheint das Resultat der ersten Sparmaßnahmen zu sein, die schon vor den Jobkürzungen, für mehr Flexibilität sorgen.“
Das Sparprogramm soll in den kommenden Monaten verschärft werden: Air France-KLM will allein in Frankreich mehr als 5.000 Jobs abbauen - zehn Prozent der Gesamtkapazität, sagte Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta. Nur mit diesen Einsparungen könne die Zukunftsfähigkeit des Konzerns gesichert werden. Der Finanzierungsbereich von Air France und KLM sollen zusammengelegt werden.

Auch von der Allianz mit der arabischen Airline Etihad erhofft sich Air France künftig weitere Einsparpotentiale. Die Zusammenarbeit an den Standorten Paris, Amsterdam und Abu Dhabi sei nur der erste Schritt einer weitaus größeren strategischen Partnerschaft, betonte die Airline.

Doch es gibt weiterhin Probleme: Die Treibstoffkosten haben im dritten Quartal um satte 231 Millionen Euro zugelegt. Das Cargo-Geschäft ist um 6,6 Prozent geschrumpft - und dürfte sich angesichts der konjunkturellen Probleme auch in den kommenden Monaten nicht erholen. Die Luftfahrtorganisation IATA prognositiziert, dass die Einnahmen der Airlines um die Hälfte sinken könnten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×