Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2012

20:57 Uhr

Nach Start in Madrid

Luftdruckabfall in Ryanair-Maschine

Passagiere eines Ryanair-Flugs auf dem Weg von Madrid zu den Kanarischen Inseln haben einen Schreck erlitten, als kurz nach dem Start Sauerstoffmasken vor ihren Köpfen baumelten. Die Fluggesellschaft untersucht den Fall.

Ryanair-Flugzeuge am Flughafen Bremen. dapd

Ryanair-Flugzeuge am Flughafen Bremen.

MadridEin plötzlicher Luftdruckabfall und aus der Decke purzelnde Sauerstoffmasken haben am Sonntag 160 Passagiere eines Ryanair-Flugs erschreckt. Das Flugzeug auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln sei nach dem Vorfall zu seinem Startflughafen Madrid zurückgekehrt, teilte der Flughafenbetreiber AENA am Freitag mit. Zwölf Passagiere und vier Crewmitglieder seien nach der Landung medizinisch behandelt worden. Sie litten laut AENA unter Ohrenschmerzen und Angstattacken.

Die Boeing 737-800 werde von Technikern untersucht, erklärte Ryanair. Den Passagieren sei ein Ersatzflieger zur Verfügung gestellt worden. Ein Passagier sagte dem Onlineportal der Zeitung „El País“, die Sauerstoffmaske seines Freundes habe nicht funktioniert und sie hätten sich eine Maske teilen müssen. Europas größte Billig-Fluglinie sorgte zuletzt für Aufsehen, als Ende Juli gleich drei Flugzeuge wegen Benzinmangels eine vorzeitige Landung an ihrem Zielflughafen beantragten.

Ryanair-Chef Michael O'Leary: „Flughäfen sollten so sein wie Aldi und Lidl“

Ryanair-Chef Michael O'Leary

„Flughäfen sollten so sein wie Aldi und Lidl“

Der Ryanair-Chef erklärt im Interview mit dem Handelsblatt, dass der Ölpreis verzerrt sei - und sucht Sponsoren für Getränke an Bord. Außerdem erklärt O'Leary, ab wann Ryanair einen Chef braucht, der im Anzug auftritt.

Vorstandschef Michael O'Leary hatte dazu im Handelsblatt-Interview jüngst gesagt, dass Ryanair sich an die Vorschriften gehalten habe. „Jede der drei Maschinen hatte genug Treibstoff an Bord, um 90 Minuten über der geplanten Landezeit klarzukommen. Die Flugzeuge mussten jedoch noch eine Stunde nach der geplanten Landezeit in einer Warteschleife über Valencia kreisen“, so O'Leary. Als die Piloten ihr Kerosinminimum erreichten, hätten sie wegen einer Landung angefragt.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HansWurst

07.09.2012, 21:33 Uhr

Man kann nur hoffen, dass dieser Schrott-Airline bald die Lizenz entzogen wird. Es wird höchste Zeit....

neo

07.09.2012, 21:59 Uhr

Hmmmm, hier soll wohl eine Kampagne gegen Ryan Air gestartet werden. Tja, Frusthansa und Konsorten verlieren wohl zuviele Passagiere, genau wie die Flughäfen in den Grossstädten. Ist halt schwer zu ertragen wenn bessere Konzepte sich durchsetzen. Die Leute haben einfach keine Lust mehr Unsummen für einen zwei Stundenflug zu zahlen. Nein, fliegen ist keine Luxus mehr, genauso wenig wie busfahren.

Account gelöscht!

07.09.2012, 22:18 Uhr

wer so geizig ist das er mit ryanair fliegt, kann mir nur leid tun.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×