Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2011

10:00 Uhr

Nach Verjüngungskur

"Traumschiff" sticht wieder in See

VonEberhard Krummheuer

Das "Traumschiff" MS Deutschland hat neben großen Gefühlen in der ZDF-Serie noch eine ganz andere Geschichte. Nach dem Eigentümerwechsel und dem Brand an Bord wird das Kreuzfahrtschiff am Montag wieder in See stechen.

Das Luxus-Kreuzfahrtschiff "Deutschland" im Hamburger Hafen. Quelle: dpa

Das Luxus-Kreuzfahrtschiff "Deutschland" im Hamburger Hafen.

MünchenAlles wird aussehen wie immer. Nach einer kurzen Renovierungspause in der Werft startet das luxuriöse Kreuzfahrtschiff "Deutschland" am Montag von Kiel aus wieder in See und nimmt Kurs auf Norwegen.

Auch die Teams des ZDF sind bei den nächsten Fahrten wieder an Bord. Mit großem Staraufgebot drehen sie neue Folgen des TV-Klassikers "Traumschiff".

Liebe, Tränen und große Gefühle bekommen die Zuschauer zu sehen. Aber der Schein trügt. Auf Deutschlands "schwimmendem Grandhotel" der Reederei Deilmann im holsteinischen Neustadt ist vieles nicht mehr so, wie es war.

Das Traumschiff hat Alpträume hinter sich - die stürmische See eines Eigentümerwechsels: Sieben Jahre nach dem frühen Tod des Firmengründers Peter Deilmann mussten seine Töchter Gisa und Hedda den Familienbetrieb letztes Jahr aufgeben. In der Finanzkrise war die US-Kundschaft ausgeblieben, der Umsatz halbierte sich auf 50 Millionen Euro, hieß es in der Branche. Deilmanns Flusskreuzfahrtschiffe fuhren in die Insolvenz.

Und das noble Aushängeschild der Reederei wurde nach einem Brand an Bord vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Mit der Münchener Private-Equity-Gruppe Aurelius fand die "Deutschland" einen neuen Eigentümer; die Gründerfamilie behielt nur fünf Prozent.

Jetzt ist der prominente Kreuzer wieder auf den Weltmeeren unterwegs. "Es ist ein positives Signal, dass dieses traditionsreiche Schiff dem deutschen Markt erhalten bleibt", freut sich Jürgen Büchy, Präsident des Deutschen Reise-Verbands DRV.

Das Schiff trage mit dazu bei, dass der deutsche Kreuzfahrtenmarkt weiter wachsen kann. Immerhin gab es im vergangenen Jahr fast 18 Prozent Zuwachs bei den Hochseekreuzfahrten und mehr als eine Million deutscher Passagiere.

Stammgäste des Schiffs, das der neue Deilmann-Geschäftsführer Andreas Demel als "Ocean-Liner der 20er-Jahre", vergleichbar dem Atlantikkreuzer "Queen Elizabeth II" einschätzt, werden an Bord schnell merken, dass sich einiges geändert hat. Das in der Fünf-Sterne-Kategorie fahrende Schiff für etwa 500 Passagiere soll neue Zielgruppen ansprechen: Mit erweiterten Angeboten an Bord und in den Häfen sollen nicht nur aktive Senioren, sondern auch gut verdienende Kunden der Gruppe "50+" angelockt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×